Zum Inhalt springen

Champions League Basel muss bei Arsenal unten durch

Der FC Basel ist im 2. CL-Spiel gegen ein dominantes Arsenal chancenlos geblieben. Das Beste eines missglückten Abends: Die Niederlage fiel mit 0:2 gnädig aus.

  • Nach einem ernüchternden Abend in London und 2 CL-Spielen bleibt Basel auf 1 Punkt sitzen
  • Theo Walcotts Doublette (7./26.) sorgt früh für klare Verhältnisse
  • Nach der Pause betreiben die Gäste Schadensbegrenzung
  • Im Parallelspiel der Gruppe A korrigiert PSG bei Ludogorets Rasgrad ein 0:1 in ein 3:1

In der 2. CL-Runde machte der FC Basel die nicht eben verblüffende Erfahrung, dass Königsklasse und Super League zwei Paar Schuhe sind. Schon nach 7 Minuten platzte der Traum, die Null lange halten zu können.

Mit dem 0:2-Pausenrückstand war das Team von Trainer Urs Fischer bestens bedient und durfte sich dafür auch bei Keeper Tomas Vaclik bedanken. Denn nach einer halben Stunde war Arsenals Angriffswelle ähnlich einer Dampfwalze phasenweise im Minutentakt angerollt gekommen.

Die Defensive als Schwachstelle

Doch zu diesem Zeitpunkt war im Emirates Stadium eigentlich schon alles angerichtet:

Legende: Video Walcotts Doublette abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus sportlive vom 28.09.2016.
  • 7. Minute: Alexis Sanchez‘ Hereingabe ins Zentrum setzte die neu arrangierte 5-Mann-Abwehr ein erstes Mal schachmatt. Der heranstürmende Theo Walcott nickte unbedrängt zur Führung ein.
  • 26. Minute: Walcott legte nach einer feinen Doppelpass-Kombination mit Sanchez prompt das 2:0 nach.

Gegen agile und stil- wie ballsichere Engländer im Temporausch machten die Basler vornehmlich lange Gesichter. Sie wurden komplett in die eigene Platzhälfte eingeschnürt und konnten lange in der Vorwärtsbewegung überhaupt keine Akzente setzen.

Ein Bruderduell ohne Brisanz

Nach dem Seitenwechsel war der Einbahnfussball nicht mehr ganz so augenfällig. Der FCB konnte sich besser aus der Umklammerung des Gegners lösen und kam zu Chancen, blieb aber zu wenig zwingend. Und Arsenal musste sich seine mangelnde Effizienz im Abschluss vorwerfen lassen, was in diesem Fall nicht ins Auge ging.

So fügte der grosse Favorit dem hierzulande unantastbaren Primus mit 0:2 die erste Niederlage seit dem 25. Mai 2016 zu. Das Bruderduell zwischen Granit Xhaka (Arsenal/von Beginn weg) und Taulant (FCB) warf auf dem Rasen keine grossen Wellen.

Der französische Meister legt zu

Die Führung in der Gruppe A übernahm Paris St-Germain. Der französische Meister bekundete bei Ludogorets Rasgrad allerdings Anlaufprobleme. Nach einem Fehlstart (0:1 in der 16.) rückte PSG die Stärkeverhältnisse zurecht und kam zu einem ungefährdeten 3:1.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.09.2016 20:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Ich habe mir das Spiel gar nicht angeschaut, da ich schon vorher auf 3:0 für Arsenal getippt habe. Der FC Basel wird Probleme haben überhaupt noch in der EL dabei zu sein. Ich tippe darauf, dass nach der Winterpause kein Schweizer Club mehr international mitspielen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Klar, man spielt so gut/schlecht wie es AUCH der Gegner zu lässt, doch die Leistung des FC Basel muss als ausserordentlich mager taxiert werden. Von der ersten bis zur letzten Minute kamen NIE Zweifel auf, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Der FCB konnte NICHT an die früheren "Insel-Leistungen" anknüpfen. WO diese Mannschaft (FC Basel) wirklich steht, weiss ich ehrlich gesagt nicht. Eins jedoch glaube ich: So gut wie die CH-Meisterschaft es aussehen lässt, ist der FC Basel wohl eher nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Er ist ja so beliebt der Herr Fischer, aber International bringt er die Mannschaft nicht auf trab! Was National reicht, ist International Ungenügend! Der Schweizer Fussball geht schweren Zeiten entgegen. Die Nati ^wird noch vielleicht 4 - 5 Jahre Erfolg haben, aber dann werden wir abstürzen, seit paar Jahren kommt praktisch kein Nachwuchs mehr nach der International genügt (Ausnahme Embolo). Von den Juniorenmannschaften hört man wenig Positives! Geniessen wir noch die Siege der Nati,!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arno Bürgin (A. Bürgin)
      Von Ihnen hört man auch wenig Positives. Schwarzmalerei Deluxe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen