Bayern München stürmt ins Endspiel

Der FC Bayern München steht im Final der Champions League. Nach dem 4:0 vor Wochenfrist liess der deutsche Meister auch im Rückspiel in Barcelona nichts anbrennen und siegte 3:0. Im Endspiel im Londoner Wembley kommt es zum Duell mit Dortmund.

Video «Fussball: CL-Halbfinal Barcelona - Bayern München» abspielen

Highlights Barcelona - Bayern München

4:24 min, vom 1.5.2013

Symptomatischer hätte die Szene für den völlig missglückten Auftritt Barcelonas im Champions-League-Halbfinal gegen Bayern München nicht sein können. Nach einer Flanke von Bayerns Franck Ribéry lenkte Gerard Piqué den Ball mit dem Knie ins eigene Tor ab. Es war das 0:2, gespielt 72 Minuten - die Partie und der Halbfinal längst entschieden.

Am Ende hiess es aus Sicht Barcelonas 0:3. Binnen einer Woche kassierten die Katalanen somit nach dem 0:4 im Hinspiel die zweite Klatsche. Die Bayern waren über die beiden Halbfinals gesehen mindestens eine Klasse besser, effizienter und wuchtiger. Im Endspiel am 25. Mai kommt es somit zum deutschen Duell mit Dortmund.

Messi fehlt - Robben mit der Entscheidung

Die Hoffnung auf das Wunder in Form von mindestens 4 Toren war im Vorfeld aufseiten Barcelonas durchaus vorhanden gewesen. Doch der erste Dämpfer folgte noch vor dem ersten Ballkontakt. 

Barça-Trainer Tito Vilanova musste auf Superstar Lionel Messi (muskuläre Probleme) verzichten. Damit fehlte ausgerechnet der Weltfussballer, der die Wende mit seinen Ideen hätte einleiten sollen. Endgültig begraben wurden die Hoffnungen kurz nach dem Seitenwechsel. Arjen Robben zog in typischer Manier von rechts in den Strafraum und schlenzte das Leder wunderbar in die entfernte linke Torecke.

Eine Demütigung

Die restlichen 40 Minuten kamen einem besseren Trainingsspiel gleich. Die Münchner kontrollierten die Partie und setzten ab und an zu einem Konter an. Mehr nicht, aber mehr war auch nicht von Nöten. Barcelona zeigte sich zwar bemüht, aber Torgefahr entsprang praktisch keiner Aktion. Die einzige wirklich gute Torchance hatte Xavi mit einem Volley-Abschluss übers Tor noch in der ersten halben Stunde vergeben.

So war es nur 4 Minuten nach dem Eigentor Thomas Müller, der mittels Kopfball zum Schlussstand traf. Die Demütigung Barcelonas war Tatsache. Für die Bayern verlief der Abend im Camp Nou perfekt: Alle die 6 von einer Gelbsperre bedrohten Spieler können im Final auflaufen, niemand verletzte sich und das Triple ist nun zum Greifen nah.