Bjarnason: Ein Wikinger auf dem Weg in die Königsklasse?

In der langen Liste von FCB-Söldnern hat es noch nie einen Isländer gegeben, der das rot-blaue Trikot getragen hat - bis vor ein paar Wochen. Nach Wechseln im Jahrestakt will Birkir Bjarnason in Basel zur Ruhe kommen. Und mit 27 Jahren endlich in der Champions League spielen.

Basels Neuzugang Birkir Bjarnason dehnt im Training sein rechtes Bein.

Bildlegende: Der Mann mit dem wallenden Haar Birkir Bjarnason. Keystone

Mit seinen langen blonden Haaren, dem Stoppelbart und seinem robusten Körper erinnert Birkir Bjarnason unweigerlich an das, was sich die meisten wohl unter einem echten Wikinger vorstellen dürften. Da passt es irgendwie, dass der FCB-Neuzugang seine Karriere einst beim norwegischen Klub Viking Stavanger lancierte.

10 Jahre später ist der Isländer in Basel gelandet - und möchte länger bleiben, als er es zuletzt bei verschiedenen Klubs getan hat. Der 27-Jährige, der am Rheinknie einen Dreijahres-Vertrag unterzeichnet hat, hat eine ziemliche Odyssee hinter sich.

Von Norwegen über Belgien nach Italien

Bereits während seinem Engagement bei Viking wurde der Isländer während einer Saison an Ligakonkurrent FK Bodö ausgeliehen. 2012 verliess er Stavanger und wechselte zu Standard Lüttich, wo er nach einem halben Jahr an Pescara in die italienische Serie B ausgeliehen und dann übernommen wurde.

Doch damit nicht genug. Erst nach einem Abstecher zu Sampdoria Genua kehrte er 2014 zu Pescara zurück, wo er mit 10 Toren grossen Anteil am Erreichen der Aufstiegsplayoffs hatte. Der Grund, warum Basel auf Bjarnason aufmerksam geworden ist, könnte aber auch ein anderer gewesen sein.

Video «Fussball: Islands Birkir Bjarnason leitet gegen die Schweiz 2 Treffer ein («sportlive» vom 06.09.2013)» abspielen

Bjarnason leitet 2 Treffer ein («sportlive» vom 06.09.2013)

1:10 min, vom 29.7.2015

Auch die Nati kennt Bjarnason

Bjarnason gehörte im September 2013 zu jener isländischen Elf, die der Schweizer Nati in der WM-Qualifikation in einem denkwürdigen Spiel ein 4:4 abtrotzte. Er wirbelte im linken Mittelfeld, leitete den Führungstreffer ein und war in der Folge an einem weiteren Tor beteiligt.

In der Karriere des Mittelfeldmotors ist einiges zusammengekommen. Zwei wesentliche Dinge fehlen Bjarnason aber noch: Ein Titel sowie ein Auftritt in der Champions League. Bei Basel hat er nun die Chance, sich gleich beide Träume zu erfüllen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.07.2015, 20:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie zwischen Lech Posen und Basel ab 20:30 Uhr live auf SRF zwei oder im Liveticker mit Stream auf www.srf.ch/sport.