Zum Inhalt springen

Champions League Buffon läuft die Zeit davon

Gianluigi Buffon hat schon praktisch alles gewonnen. Der Champions-League-Titel blieb ihm jedoch bislang verwehrt. Die Chancen auf den Halbfinaleinzug stehen für den 37-jährigen Juventus-Goalie nicht schlecht.

Legende: Video «Buffon – ein Titelsammler der Extraklasse» abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Vom 13.04.2015.

«Dieser Titel fehlt mir noch. Es ist ein Ziel, das ich noch vor dem Ende meiner Karriere erreichen will», sagt Buffon vor dem Viertelfinal-Hinspiel gegen Monaco in der französischen L'Équipe. Der Gewinn der «Königsklasse» käme für ihn nicht überraschend, ansonsten müsse er sich wohl oder übel damit abfinden, erklärt der 37-Jährige. Es wäre eine schmerzhafte Lücke im grossartigen Palmarès des 147-fachen Nationalspielers.

Mit der Champions League steht Buffon auf Kriegsfuss. Erst einmal stand der Weltmeister von 2006 im Final des wichtigsten europäischen Klubwettbewerbs. Trotz 2 gehaltenen Penaltys holte sich 2003 Milan die begehrte Trophäe. Die Viertelfinals erreichte Juventus seither noch 3 Mal (2005, 2006, 2013). Zu mehr reichte es nicht.

Respekt vor «Wundertüte» Monaco

Die heimische Meisterschaft geniesst zurzeit nur noch 2. Priorität, zumal Buffon den 6. Scudetto praktisch auf sicher hat. Auch nach der 0:1-Niederlage gegen Parma am letzten Samstag beträgt der Vorsprung auf die AS Roma 12 Punkte. Buffon, Leonardo Bonucci, Andrea Pirlo und Carlos Tevez wurden für das Monaco-Spiel geschont.

Die Franzosen gelten zwar als eher leichtes Los. Buffon winkt jedoch ab: «Das ist eine unvorhersehbare Mannschaft, der man mit Vorsicht begegnen muss. Denn man weiss nicht, um welche Art Biest es sich handelt.» Schliesslich haben die Monegassen im Achtelfinal Arsenal ausgeschaltet. Nach dem spektakulären 3:1-Auswärtssieg geriet das Team von Coach Leonardo Jardim jedoch noch arg in Bedrängnis und verlor das Rückspiel 0:2. Buffon und Juventus treffen also auf eine Wundertüte.

Buffon: «Will bis 40 die Nummer 1 sein»

Der 4-fache Welttorhüter ist trotz Respektsbeteuerungen davon überzeugt, dass es in diesem Jahr endlich mit dem ersten CL-Titel klappen kann. «Juventus ist im Aufwind. Aber wenn wir dies in Europa beweisen wollen, müssen Siege her. Ich bin Optimist und glaube daran, dass Träume wahr werden können.» Es gebe zwar 2 bis 3 Teams, die erfahrener und technisch versierter seien, aber man wisse nie.

Allzu viel Zeit, um die Champions League zu gewinnen, bleibt Italiens Nummer 1 nicht mehr. Auch wenn Buffons Vertrag noch bis im Sommer 2017 läuft. Dann ist er 39 Jahre alt. Doch dann soll noch nicht Schluss sein. «Ich will bis 40 die Nummer 1 sein», sagt Buffon. Nebenrollen sind nichts für ihn. Auch an die WM in Russland 2018 denke er. Alles andere wäre gelogen, so Buffon. Kritik wie jene von Franz Beckenbauer, der ihn vor 2 Jahren als Rentner bezeichnete, lasse ihn kalt.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 12.04.2015, 07:05 Uhr

TV-Hinweis CL

Heute Abend (ab 20 Uhr) wird auf SRF zwei die Partie Atletico-Real übertragen. Im Live-Ticker auf srf.ch/sport oder auf RTS deux können Sie auch den zweiten Viertelfinal zwischen Juventus und Monaco live mitverfolgen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Martins, Schaffhausen
    Dann sollte er schleunigst zu Real (die haben doch ein Torhüterproblem), Bayern oder Barca wechseln… Juve ist zwar stark, wird den Titel aber nicht gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon, Bern
    Quatsch Wundertüte. Die AS Monaco hat die ganze Champions League-Saison lang bisher denselben Fussball gespielt. Eine Wundertüte ist da schon eher Juve selber, welches zunächst mühevoll sich überhaupt für die Achtelfinals gegen Piräus durchsetzt und dann unerwartet deutlich Dortmund ausschaltet. Und: auch Juve dürfte für Monaco unter den verbliebenen Teams als eher einfacheres Los gelten, im Vergleich zu Brocken wie Real, Barcelona oder Bayern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen