Zum Inhalt springen

Champions League CL-Ausschluss für Roter Stern Belgrad

Die UEFA hat Roter Stern Belgrad wegen Regelverstössen von der nächsten Champions-League-Saison ausgeschlossen. Zudem dürfen zwei türkische Klubs nicht an der Europa League teilnehmen.

Spieler gehen sich an die Gurgel.
Legende: Nicht in der Königsklasse Roter Stern Belgrad (hier am Uhrencup 2013 in Grenchen gegen Basel) darf nicht in der Champions League spielen. EQ Images

Roter Stern Belgrad hat gemäss UEFA gegen die Regularien für Klublizenzierungen und Financial Fairplay verstossen. Deshalb darf der serbische Klub nicht an der kommenden Champions-League-Saison teilnehmen.

Erstmals seit 7 Jahren qualifiziert

Der Meistercup-Sieger von 1991 hat sich als serbischer Champion erstmals seit 7 Jahren auf sportlichem Weg die Teilnahme an der Qualifikation zur Königsklasse gesichert. Die Belgrader können innert 10 Tagen beim Internationalen Sportgerichtshof (TAS) Beschwerde gegen den UEFA-Entscheid einlegen.

Türkische Klubs von EL ausgeschlossen

Ausserdem schloss die UEFA die beiden türkischen Klubs Eskisehirspor und Sivasspor von der Teilnahme an der Europa League aus. Ihnen wird die Beteiligung an Spielmanipulationen zur Last gelegt.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Maisl, 79664 Wehr
    Kein Wunder, dass die Brasilianer protestieren. Die UEFA ist ein geldorientierter Betrügerverein, welcher jede sportliche Regeln ausser Kraft setzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer, zürich, thailand
    Witzig. Nicht nur die Grossen internationalen Sport Verbände zeigen in Sachen Korruption und Manipulation wie es gemacht wird. Werden sie aber Kopiert, sind es wieder dieselben welche den Knüppel rausholen. Gleiches verhalten in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Religion.. ist rein zufällig. Der Medien geschürte Personenkult dient dazu, durch neue Marionetten die alten Strukturen weiter aktiv zu halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Domi, Bern
    Eine Frechheit, was die UEFA macht! Aber nicht das Financial Fairplay an sich, sondern dessen Umsetzung. Paris St. Germain und Manchester City kommen mit 60 Mio. Euro Bussen weg und dürfen zudem nur 21 anstatt 25 Spieler für die Champions League melden. 60 Mio?? Nassel Al-Khelaifi, der Besitzer von PSG hat etwa 16 Milliarden, was kümmern den 60 Millionen? Malaga, Roter Stern etc. werden ausgeschlossen, die grossen Teams können aber machen, was sie wollen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen