Zum Inhalt springen

Champions League CL: Basel gegen Real und Liverpool

Hammerlos für den FC Basel. Der Schweizer Meister trifft in der Champions League auf Real Madrid, Liverpool sowie die Bulgaren von Ludogorets - dies ergab die Gruppenauslosung in Monaco.

Legende: Video Auslosung Champions League abspielen. Laufzeit 3:15 Minuten.
Aus sportaktuell vom 28.08.2014.

Attraktivere Gegner hätte sich der FC Basel wohl kaum wünschen können. Real Madrid ist der Titelverteidiger und zehnfache Gewinner der Champions League, Liverpool präsentierte sich zuletzt erstarkt und ist ein Klub mit grosser Geschichte. Erstmals in der Königsklasse vertreten ist Ludogorets Rasgrad aus Bulgarien.

CL-Premiere gegen Real

Real Madrid wird auch in dieser Saison wieder einer der Top-Favoriten auf den Titel sein. Die Spanier verstärkten ihr Team im Sommer mit Weltmeister Toni Kroos (De) und WM-Torschützenkönig James Rodriguez (Kol). Verlassen hat Real Angel di Maria, der zu Manchester United zog.

Zu einem Direktduell mit Basel kam es für Real bislang nur einmal: 1971/72 setzten sich die Madrilenen in der 1. Runde des UEFA-Cups zweimal mit 2:1 durch.

Erinnerungen an einen glorreichen Abend

Dem FC Liverpool dagegen ist Basel schon einmal in der Champions League begegnet. 2002, bei der ersten Teilnahme, schaffte der FCB die Sensation und eliminierte die «Reds». Das 3:3 im entscheidenden Gruppenspiel - nach einer 3:0-Pausenführung - ging in die Geschichte des Schweizer Fussballs ein.

2002: Die Basler bejubeln gegen Liverpool das zwischenzeitliche 3:0.
Legende: Unvergessen 2002: Die Basler bejubeln gegen Liverpool das zwischenzeitliche 3:0. Keystone/Archiv

Die Engländer gewannen 3 Jahre nach dem Ausscheiden gegen Basel die Champions League gegen Milan und standen zudem 2007 nochmals im Final. Dann verabschiedete sich Liverpool von der grossen Bühne. 2009/2010 spielte der Klub letztmals in der Champions League.

Wiedersehen auch mit Ludogorets

Erst vor rund 12 Monaten kam es zum letzten Aufeinandertreffen zwischen Basel und Ludogorets. Der Schweizer Meister setzte sich im CL-Playoff mit dem Gesamtskore von 6:2 souverän durch.

Die Bulgaren sind in der Gruppe B das einzige Team, welches sich für die Gruppenphase qualifizieren musste. Sie schalteten der Reihe nach Dudelange (Lux), Partizan Belgrad und Steaua Bukarest aus.

Die Spiele von Basel:

Dienstag, 16. September: Real Madrid - FC Basel
Mittwoch, 1. Oktober: FC Basel - Liverpool
Mittwoch, 22. Oktober: Ludogorets Rasgrad - FC Basel
Dienstag, 4. November: FC Basel - Ludogorets Rasgrad
Mittwoch, 26. November: FC Basel - Real Madrid
Dienstag, 9. Dezember: Liverpool - FC Basel

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.08.14, 18:00 Uhr

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom, luzern
    herr pepo dietwil von gestern: gilt ihr angebot noch, sie wollten doch mit mir den match gegen liverpool schauen.. und dabei vom fc dietwil erzählen. melden sie sich bitte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hinke Bein, Bosel
    Basels Gegner fangen alle mit L an. Liverpool, Ludogorets und Leal Madlid mit Lonaldo...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Baumgartner, NL
    Es steht im Artikel nichts von Traumlos, es steht Hammerlos.Auch hier gilt eben wer lesen kann, ist im Vorteil.Den Begriff Traumlos könnte man aber auch unterschiedlich auffassen. Einerseits kann es bedeuten, dass die Gegner schwächer einzustufen sind und Basel deshalb eher europäisch überwintern würde, andererseits kann es bedeuten, dass die Gegner äusserst attraktiv sind. Die Zuschauereinnahmen und internationale Aufmerksamkeit die man kriegen würde, sind bei letzterem viel höher einzustufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lesen.S, Zürich
      Es ging dabei auch nicht um den Artikel wie mir scheint, sonder die Moderation hat die ganze Zeit von einem Traumlos geredet. Wer es Life geschaut hat weiß was gemeint ist. Zum Rest kann ich nur sagen: Sehr gut das Offensichtliche aufgeschrieben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von C. Baumgartner, NL
      Das kann natürlich sein. Da ich in Holland wohne, kann ich den Livestream nicht sehen und auch die Zusammenfassungen sind nicht zugänglich für mich. Finde aber auch, dass es ein Traumlos ist. Diese Spieler gastieren schliesslich nicht alljährlich in einem Schweizer Stadion. Gehe auch viel lieber nach Liverpool als nach Donetsk oder so...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen