Der Schock währte zu lange – Dortmund unterliegt Monaco

Borussia Dortmund verliert das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Monaco mit 2:3. Das Bomben-Attentat vom Vorabend war in der 1. Halbzeit zu präsent.

Video «Dortmund – Monaco» abspielen

Dortmund – Monaco

4:19 min, vom 12.4.2017

Die Gäste aus Monaco verdauten den Schock nach dem Bombenanschlag am Dienstagabend auf den BVB-Car besser als das Heimteam. Dennoch waren es 2 umstrittene Szenen, die den Monegassen den Weg zum Sieg ebneten:

  • 19. Minute: Kylian Mbappé trifft aus einer klaren Abseitsposition zum 1:0 für Monaco.
  • 35. Minute: Der Dortmunder Lars Bender köpft ins eigene Tor zum 0:2. Kurz zuvor trifft ihn Monacos Radamel Falcao aber am Fuss und bringt ihn wohl aus dem Gleichgewicht.

Schockstarre bei Dortmund

Die Mannschaft von Thomas Tuchel fand in der 1. Halbzeit zu keinem Zeitpunkt den Tritt in die Partie. In der 17. Minute foulte Sokratis Mbappé im Strafraum. Fabinho setzte den Penalty aber neben Roman Bürkis Kasten.

Nur wenige Zeigerumdrehungen später ging Monaco aber doch noch in Führung. Ein Schuss von Thomas Lemar wurde zur perfekten Vorarbeit für Mbappé, der nur noch einschieben musste. Nur: der junge Franzose stand klar im Abseits.

Kylian Mbappé jubelt.

Bildlegende: Matchwinner Kylian Mbappé. Keystone

Offener Schlagabtausch in Halbzeit 2

Nach dem Pausentee entwickelte sich eine ganz andere Partie. Dortmund fing sich dank der tollen Unterstützung im Stadion auf und kam durch Ousmane Dembélé zum 1:2-Anschlusstreffer (57.).

Eine von vielen Unachtsamkeiten in der Abwehr von Dortmund führte gut 10 Minuten vor Schluss zur Vorentscheidung. Mbappé liess Bürki im 1-gegen-1 keine Chance. Zwar brachte Shinji Kagawa den BVB nochmals auf ein Tor heran (84.), doch die Schlussoffensive des Heimteams blieb am Ende unbelohnt.

Grosse Solidaritäts-Welle

Schon vor dem Spiel wurde schnell klar, dass das Resultat heute nur zweitrangig sein würde:

  • Fans beider Lager versammelten sich vor dem Stadion, um nach dem tragischen Bombenattentat vom Dienstagabend zusammenzustehen.
  • Alle Dortmunder Spieler trugen beim Einwärmen ein Shirt mit dem Gesicht von Marc Bartra, der am Dienstag verletzt wurde und heute nicht mittun konnte.
Video «Der Stand der Dinge am Tag nach dem Attentat» abspielen

Der Stand der Dinge am Tag nach dem Attentat

0:57 min, vom 12.4.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.04.2017, 20:30 Uhr

Resultate