Zum Inhalt springen

Champions League Der Steigerungslauf des Giovanni Sio

Am 16. August hat Giovanni Sio beim FC Basel einen Vierjahres-Vertrag unterschrieben. Nur fünf Tage und das Playoff-Spiel gegen Rasgrad später lohnte sich seine Verpflichtung für die Basler bereits ein erstes Mal.

Es lief die 64. Minute im Levski-Stadion von Sofia, als Giovanni Sio von Valentin Stocker mit einem Pass in die Schnittstelle der Abwehr perfekt in Szene gesetzt wurde. Der Basler Neuzugang liess sich nicht zweimal bitten und schob im Stile eines Goalgetters in die linke untere Ecke ein.

Die Erwartungen Yakins erfüllt

Damit erfüllte Sio die Vorgaben seines Coaches Murat Yakin, der vor der Partie gegen Ludogorets Rasgrad gesagt hatte: «Ich hoffe, dass Sio uns mit einem Auswärtstor entscheidend helfen kann.» Mit der Nomination Sios war Yakin ein gewisses Risiko eingegangen, hatte der französisch-ivorische Doppelbürger doch erst wenige Trainings mit seinen neuen Teamkollegen absolviert. Aufgrund des Stürmer-Mangels und der Verletzung von Topskorer Marco Streller blieb dem Coach aber keine andere Wahl.

Giovanni Sio feierte im FCB-Dress einen Einstand nach Mass.
Legende: Gelungenes Debüt Giovanni Sio feierte im FCB-Dress einen Einstand nach Mass. Keystone

Das Risiko sollte sich auszahlen. Nach dem Spiel war Yakin voll des Lobes über seinen neuen Stürmer: «Wie er beim Tor den Ball antizipierte und den Weg in die Tiefe suchte, hat mir sehr gut gefallen.»

Sio selbst war mit seinem Debüt ebenfalls zufrieden. «Ein Spiel, ein Tor - ich bin heute sehr glücklich. Ich bin hierher gekommen, um Tore zu schiessen», sagte der 24-Jährige, der nach einer Odyssee von Wolfsburg über Augsburg und Sochaux nun in Basel durchstarten möchte.

Sio am Rande eines Platzverweises

In der ersten Halbzeit hatte indes wenig darauf hingedeutet, dass Yakin und Sio nach dem Auswärtsspiel in Sofia von einer gelungenen Premiere reden würden. Im Gegenteil: Sio fand zu Beginn nicht ins Spiel und wusste nur mit hart geführten Zweikämpfen auf sich aufmerksam zu machen.

Bereits in der 26. Minute sah der pfeilschnelle Stürmer die gelbe Karte und stand nach einer weiteren Ermahnung kurz vor einem Platzverweis. Danach besann er sich aber auf seine Stärken - und öffnete dem FCB mit seinem Game-Winning-Goal zum 3:2 die Türen zur Champions-League-Gruppenphase.

Legende: Video Die Highlights von Ludogorets - Basel («sportlive») abspielen. Laufzeit 4:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.08.2013.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von go fcb, ggg
    wir haben kein berg wir haben kein see, däfür hend mir de fcb.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Wundrak, Frenkendorf
    Hand aufs Herz, 1. Halbzeit doch 2 : 1 gegen den FC Basel. Wer hätte da noch gedacht, dass es am Schluss ein Ergebnis von 2 : 4 für den FC Basel gibt. Und bei Schalke 04 hiess es in der Halbzeit 1 : 0 für Schalke, am Schluss 1 : 1 gegen die Griechen. Und warum schreibe ich dies: Ganz einfach, wenn Schalke 04 ausscheidet, dann sehe ich weiterhin den Stocker bei uns. Bin ich jetzt ein Egoist? Nein, ich bin einfach ein Fan vom FC Basel. Und wenn ich den Fussball heute so sehe, dann oh weh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Peter Wernli, Zofingen
      Genau so sehe ich das auch. Ich würde Schalke ja den Einzug in die CL gönnen, aber bitte erst im nächsten Jahr....Vali wir brauchen Dich und wir möchten Dich ganz einfach noch eine Saison bei uns sehen. Im nächsten Jahr sind wir ja dann hoffentlich direkt für die CL qualifiziert!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Berger, Zürich
    Schon bezeichnend für die mittelmässigkeit der schweizer Fussbalkommentatoren: sowohl beim Tor von Sio als auch bei der Wiederholung des Tores labert der Kommentator über irgend etwas das nichts mit dem Spiel zu tun hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Hansen, Bern
      Schon bezeichnend für die mittelmässigkeit [sic] der Internetgemeinde: Der Kommentator berichtet über die Hintergründe. Dies macht den Kommentar jedenfalls informativer als andere. Ich weiss nicht, was Sie sich erhoffen, allerdings nehme ich dies zehnmal lieber als einer, der bei jedem Tor eine Minute das selbe Wort ins Mikrofon schreit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen