Zum Inhalt springen

Champions League «Die dunkelste Nacht der Zidane-Ära»

Nach der Champions-League-Niederlage gegen Tottenham spricht die spanische Presse von einer Real-Krise. Die Spieler und der Trainer reagieren hingegen gelassen.

Zinédine Zidane.
Legende: Steht vor seiner schwierigsten Zeit als Real-Trainer Zinédine Zidane. Getty Images/Archiv

«Real läuft auf Grund», titelte die spanische Zeitung Marca und ergänzte: «Die Weissen hatten die dunkelste Nacht in der Zidane-Ära.» Die spanische Presse ist sich einig: Real Madrid steckt in einer Krise.

Nichts ist passiert, wir können nicht immer gut sein.
Autor: Cristiano Ronaldo

In der Primera Division holten die Madrilenen in 10 Spielen 20 Punkte. Der Rückstand auf Erzrivale Barcelona beträgt bereits 8 Zähler. Bisher brachten die Champions-League-Spiele einen Lichtblick in die Saison. Gegen Tottenham verlor Real zum ersten Mal seit 2012 ein Gruppenspiel in der «Königsklasse».

Zidane sieht keine Krise

Für Zinédine Zidane gibt es noch keinen Grund zur Sorge. «Krise? Wir stecken nicht in einer Krise», erklärte der Trainer nach der Partie in London. Auch die Spieler reagieren gelassen. «Real wird jene Lügen strafen, welche uns totsagen», meinte Sergio Ramos.

Ronaldo kennt die Gründe

Cristiano Ronaldo zählt Gründe für das Formtief auf. «Im Sommer haben uns Spieler wie Pepe, James Rodriguez und Alvaro Morata verlassen, sie haben uns stärker gemacht», so Ronaldo. Der Portugiese fügte an: «Die Jungen sind die Zukunft, aber ihnen fehlt noch die Erfahrung.»

Auch er versuchte die Krise herunterzuspielen. «Nichts ist passiert, wir können nicht immer gut sein.»

Legende: Video Tottenham spielt sich gegen Real in einen Rausch abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.11.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 01.11.2017, 20:10 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ferdi Weibel (weibel)
    Recht hat er, der Cristiano Ronaldo. Es grenzt schon an mutwillige Fahrlässigkeit, Spieler wie James und Morata ziehen zu lassen. Und die Real-Verteidigung wurde auch nicht verstärkt. Bei den derzeit etlichen konter- und umsetzungsstarken, schnell spielenden Mannschaften, ein gravierender Fehlentscheid. Die derzeitige Schwäche Reals ist die Summe dieser strategischer Fehler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen