Drei Königliche bescheren Schalke ein blaues Wunder

Mit Gareth Bale, Karim Benzema und Cristiano Ronaldo verfügt Real Madrid über ein Offensiv-Trio, das die Schalker Verteidigung im CL-Achtelfinal heillos überforderte. Die drei königlichen Topstars lassen Madrid vom ersten Triumph in der Königsklasse seit 12 Jahren träumen.

«Da sieht man schon eine brutale Qualität», konstatierte Schalke-Coach Jens Keller nach der 1:6-Klatsche gegen Real Madrid. Mit den ersten zwei richtigen Torchancen hatte Madrid das Spiel in seine Bahnen gelenkt und den Gegner anschliessend nach allen Regeln der Fussballkunst demontiert.

Ein Triumvirat mit Durchschlagskraft

Auf Seiten der Gäste stachen Gareth Bale, Karim Benzema und Cristiano Ronaldo heraus. Jeder der drei Stürmer durfte zweimal jubeln. Bei den Königlichen hat sich ein offensives Triumvirat gefunden, das kaum zu bremsen ist. Während Bale und Ronaldo auf den Flügeln mit schnellen Vorstössen brillierten, mischte Benzema das Abwehrzentrum auf.

«Das 3:0 von Cristiano Ronaldo. Das ist fast nicht zu verteidigen. Er kommt mit grossem Tempo angebraust, kann nach links gehen, nach rechts gehen», lobte Keller die individuelle Klasse des Portugiesen.

Video «Fussball: Gareth Bale ist in Madrid angekommen («sportlive», 25.02.2014)» abspielen

Bale ist in Madrid angekommen

0:53 min, vom 25.2.2014

Bale läuft zur Bestform auf

Dieselben Worte kann man auch für Benzema und insbesondere für Bale anwenden. Der Waliser degradierte seine Gegner beim 2:0 zu Statisten. Bale, der für knapp 100 Millionen Euro von Tottenham zu Madrid gewechselt hatte und wegen Rückenproblemen von Boulevardmedien im Spätsommer schon zum grössten Fehleinkauf aller Zeiten abgestempelt worden war, unterstrich auf Schalke seine bestechende Form.

In der Liga ist Bale bei mittlerweile 17 Einsätzen und 10 Toren angelangt, das schönste gelang ihm zweifelsohne am letzten Samstag mit einem Wahnsinns-Weitschuss beim 3:0 gegen Elche. Insgesamt zeichneten Bale, Benzema und Ronaldo für 46 von 71 Liga-Toren und für 19 von 26 Treffern in der Champions League verantwortlich.

Ein «perfektes Spiel»

«Unser Angriffstrio ist sehr gefährlich», meinte Real-Coach Carlo Ancelotti nach dem Match. «Aber die drei Angreifer wurden von den Kollegen auch sehr toll unterstützt», hob der Italiener hervor. Tatsächlich leisteten Angel Di Maria, Luca Modric oder Xabi Alonso ihren Beitrag dazu, die Schalke-Hintermannschaft um Felipe Santana, Joel Matip, Benedikt Höwedes und Co. heillos zu überfordern.

So durfte sich Ancelotti über ein «perfektes Spiel» freuen. Sein Team sandte ein starkes Signal an die internationale Konkurrenz. Die Königlichen streben «La Decima» an, den 10. Gewinn in Meistercup/Champions League. Heuer verfügen sie über ein offensives Triumvirat, das auch stärkere Gegner in arge Nöte bringen könnte.