GC mit neuer Hoffnung gegen Lille

Nach verpatztem Meisterschaftsstart steht für GC im Letzigrund das Hinspiel der 3. Runde der Champions-League-Quali gegen Lille an. Obwohl die Aufgabe alles andere als leicht ist, freuen sich die Zürcher auf den Tapetenwechsel.

Video «Fussball: GC empfängt Lille» abspielen

GC empfängt Lille

3:44 min, aus sportaktuell vom 29.7.2014

Bei GC fühlt man sich dieser Tage ans Vorjahr zurück erinnert: Nach Lyon wartet mit Lille in Runde 3 der CL-Quali der nächste Gegner aus der Ligue 1. Im Gegensatz zum Vorjahr hat man aber einen enttäuschenden Saisonstart ohne Punktgewinn hinter sich. «Wir haben gelitten», kommentiert Michael Skibbe die Niederlage gegen Thun am Samstag. «Das hatten wir uns ganz anders vorgestellt», so der GC-Coach.

Respekt vor Lilles Defensive

Auch wenn mit Lille eine grosse Herausforderung auf GC wartet, freut man sich auf die Abwechslung. «Der Tapetenwechsel tut uns gut», glaubt Skibbe. Gleichzeitig ist der Respekt aber gross: «Lille hat eine exzellent stabile Defensive», lobt der Deutsche und verweist auf die Statistik. In 38 Liga-Spielen erhielt der OSC nur 26 Gegentore.

Bei GC wackelte die Defensive zuletzt. «4 Gegentore in 2 Spielen sind viel zu viele», hadert Captain Veroljub Salatic. «Die Automatismen stimmen noch nicht zu 100 Prozent, das braucht Zeit», so der Regisseur weiter. Auch Skibbe räumt ein, dass sein Team noch «in der Findungsphase» sei.

Hoffnung auf «läuferischen Vorteil»

Gleichwohl erwartet Skibbe gegen die Nordfranzosen eine Steigerung: «Ich wünsche mir, dass wir konkurrenzfähiger auftreten.» Da die Meisterschaft in Frankreich noch nicht wieder begonnen hat, erhofft er sich im läuferischen Bereich «einen kleinen Vorteil». Lille-Trainer René Girard räumt ein: «Wir haben uns gut vorbereitet, aber es bleiben Freundschaftsspiele. GC hat den Vorteil, schon wieder mit der Meisterschaft begonnen zu haben.»

Die «Doggen» dürften im Letzigrund kaum in Bestbesetzung antreten. Es ist zu bezweifeln, dass die WM-Teilnehmer Salomon Kalou, Divock Origi sowie Vincent Enyeama kurz nach der Rückkehr aus dem Urlaub in der Startaufstellung stehen. Bei den «Hoppers» fehlt von den Stammkräften einzig Caio verletzungshalber.

Die möglichen Aufstellungen:

GC: Davari; Lang, Jahic, Grichting, Pavlovic; Salatic; Kahraba, Abrashi, Sinkala, Ravet; Dabbur.

Lille: Elana; Beria, Kjaer, Basa, Souar; Corchia, Gueye, Balmont, Delaplace; Mendes, Rodelin.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 29.07.2014, 22:20 Uhr.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt das CL-Quali-Spiel der 3. Runde zwischen GC und Lille am Mittwoch ab 18:55 Uhr live. Sie können die Partie auch im Livestream mitverfolgen.