Zum Inhalt springen

Champions League GC scheitert an Lyon

Die Grasshoppers haben den Sprung in die Champions-League-Playoffs verpasst. Die Zürcher vermochten die 0:1-Hypothek aus dem Hinspiel nicht wettzumachen, sie verloren im Letzigrund gegen Lyon 0:1. Aus dem internationalen Geschäft muss sich GC aber noch nicht verabschieden.

Legende: Video Highlights GC - Lyon («sportlive») abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Vom 06.08.2013.

Déjà-vu in Zürich: Wie bereits im Hinspiel in Lyon rannten die Grasshoppers eine Halbzeit lang an, waren die aktivere, die offensiv gefährlichere Mannschaft, schossen aber kein Tor - und wurden wiederum dafür bestraft. In der 82. Minute erzielte Clément Grenier nach einem Konter den entscheidenden Treffer für Lyon. Mit dem Gesamtskore von 0:2 scheiden die Grasshoppers in der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League aus.

Jetzt in den Europa-League-Playoffs

Trotzdem müssen sich die Zürcher noch nicht aus dem internationalen Geschäft verabschieden, sondern nehmen an den Playoffs zur Europa League teil. Die Begegnungen werden am Freitag in Nyon ausgelost. GC droht dort allerdings ein Gegner eines Kalibers von Tottenham, Dynamo Kiew oder der Fiorentina.

Fehlende Kaltblütigkeit

«Die Enttäuschung ist sicherlich grösser als die Müdigkeit», sagte GC-Captain Vero Salatic. In der Tat wäre gegen Lyon mehr drin gelegen. Es fehlte den Zürchern aber wie scjhon im Hinspiel die nötige Effizienz vor dem gegnerischen Gehäuse. Ein einziges Tor hätte GC erzielen müssen. Ein einziges Tor im Letzigrund, um zumindest eine Verlängerung zu erzwingen. Der goldene und finanziell äusserst wertvolle Treffer wollte den Grasshoppers aber nicht gelingen.

Positives Fazit

GC-Trainer Skibbe hatte mit der Nomination Frank Feltschers als Sturmspitze überrascht. In der ersten Halbzeit war es allerdings nicht der gelernte Mittelfeldspieler, der für Gefahr vor dem französischen Gehäuse sorgte, sondern Verteidiger Michael Lang. Er war an allen vielversprechenden Offensiv-Aktionen der Zürcher beteiligt.

In der zweiten Halbzeit ging den Platzherren langsam aber sicher die Luft aus. Einzig Izet Hajrovic (47.) und Johan Vonlanthen kamen zu guten Abschlussmöglichkeiten (77.), bevor Lyon die den Grasshoppers fehlende Kaltblütigkeit demonstrierte. Trainer Skibbe zog dennoch ein positives Fazit: «Wir haben gezeigt, dass wir auf diesem Niveau durchaus mitspielen können.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Schade für GC. GC war über beide Spiele die bessere und die torgefährlichere Mannschaft aber...kein Tor eben!! Das war dann der Unterschied!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JoeCH, Basel
    Da sympatisiert man einmal mit GC und dann verlieren die! Schade. Die paar UEFA-Ranking-Punkte wären gut gewesen. Nun muss es der FCB richten, der momentan aber auch nicht gerade souverän spielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Flückiger, Zürich
    Puh, schade hat es nicht geklappt. Meiner Meinung nach war der Auftritt nicht schlecht, aber nicht zwingend genug. Etwas hat mich schon gestört, warum spielt man nicht etwas offensiver, wenn man ein Tor schiessen muss. Das man mit keinem wirklichen Stürmer gespielt hat, war für mich nicht verständlich. Zudem erst zwanzig Minuten vor Schluss alles zu ändern geht einfach nicht. Die Spieler waren ja bereits entkräftet und dann noch ein Tor schiessen? Geht nicht! Fazit: Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kevin, Hier
      Finde ich auch! Im Stadion ist man fast wahnsinnig geworden wenn jeder 5. Pass wieder zurück zu Bürki geht! Ob jetzt 0:0 oder 0:1 spielt auch keine Rolle, komisch dass Herr Skibbe dies erst nach 75 Minuten bemerkt. Sonst starke Leistung von Toko und Grichting, schwach war Feltscher und Hajrovic. Schade.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen