Gemischte Gefühle für Dimitri Oberlin

Nachwuchstalent Dimitri Oberlin hat sich bei seinem neuen Klub Salzburg sofort gut eingefügt. Die frühe Krise, in die sich sein Team bereits beim Saisonstart manövriert hat, konnte der 17-Jährige aber auch nicht verhindern.

Dimitri Oberlin während dem CL-Qaulispiel mit Salzburg gegen Malmö.

Bildlegende: Dimitri Oberlin Er spielt gut, sein neues Team bisher nicht. Imago

Eigentlich könnte U19-Natispieler Dimitri Oberlin mit seinem Einstand bei Salzburg mehr als zufrieden sein. Seit seinem Wechsel vom FCZ zum österreichischen Meister anfangs Juli fand der gebürtige Kameruner sofort den Tritt. In 4 von 5 Pflichtspielen kam das 17-jährige Talent zum Einsatz – gegen Rapid gelang ihm sogar sein erstes Tor im Dress der «Bullen».

Doch sein persönlicher Höhenflug dürfte Oberlin in Anbetracht der aktuellen Situation bei Salzburg herzlich wenig kümmern. Die Österreicher stecken bereits zu Saisonbeginn in einer veritablen Krise. Die ersten 2 Liga-Spiele gingen verloren, den Einzug in die «Königsklasse» verspielte das Team am Mittwoch zum 8. Mal in 10 Jahren.

Doppelt bitter: wie schon im Vorjahr scheiterte Salzburg in der CL-Quali an Malmö und verzockte dabei erneut eine gute Ausgangslage aus dem Hinspiel. «Das war Schülerliganiveau», schimpfte Verteidiger Martin Hinteregger nach dem unerfreulichen Déjà-vu.