Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Gerechtes Unentschieden bei Galatasaray - Chelsea

Galatasaray Istanbul und Chelsea haben sich im Hinspiel der Champions-League-Achtelfinals 1:1 getrennt. Das Resultat ist aufgrund des Spielverlaufs gerecht.

Legende: Video Zusammenfassung Galatasaray - Chelsea («sportlive», 26.2.14) abspielen. Laufzeit 06:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.02.2014.

Chelsea war in Istanbul in der 1. Halbzeit das klar bessere Team und lag nach 45 Minuten verdient in Führung. Galatasaray drehte nach der Pause auf und kam nach gut einer Stunde zum verdienten Ausgleich.

Kaum Höhepunkte

Fernando Torres brachte die Gäste aus London bereits nach 9 Minuten in Front. Nach einer schönen Ballstafette über Eden Hazard, André Schürrle und Cesar Azpilicueta musste der Spanier das Leder nur noch über die Linie schieben. Chelsea hatte in der Folge das Spielgeschehen total unter Kontrolle, blieb aber wie «Gala» in der Offensive harmlos.

Chelsea verpasst Vorentscheidung

Galatasaray blieb in der 1. Halbzeit einiges schuldig, Chelsea enttäuschte in den zweiten 45 Minuten. Der Plan, den knappen Vorsprung in der 2. Halbzeit zu verwalten, ging für die Londoner nicht auf. Auch, weil Torres in der 52. Minute mit der einzigen Chelsea-Chance nach dem Seitenwechsel die Vorentscheidung verpasste.

Heimteam kommt auf

So war es Aurelien Chedjou, der nach einem perfekten Eckball von Wesley Sneijder den Ausgleich realisierte (64. Minute). Der Treffer verlieh dem Heimteam neuen Schub. Die Istanbuler investierten nun mehr in die Partie und suchten vermehrt die Offensive. Alex Telles prüfte in der 75. Minute mit einem Weitschuss Petr Cech.

Chelsea konzentrierte sich aber auch fortan einzig aufs Verteidigen und liess auch nicht mehr viel zu. So endete ein wenig attraktives Spiel mit einem gerechten Unentschieden.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.