Guardiola und das schicksalhafte 100. Spiel

Nach der 1:3-Pleite gegen Porto in der «Königsklasse» rumorte es heftig beim erfolgsverwöhnten FC Bayern München. Vor dem Rückspiel am Dienstag steht Trainer Pep Guardiola mächtig unter Druck.

Pep Guardiola steht in München immer stärker im Kreuzfeuer der Kritik.

Bildlegende: Schwierige Tage Pep Guardiola steht in München immer stärker im Kreuzfeuer der Kritik. Imago

Seit 620 Tagen zieht Pep Guardiola mittlerweile die Fäden beim FC Bayern München. Seine Zahlen beim deutschen Rekordmeister sind beeindruckend.

Unter seiner Leitung hat die Mannschaft in 99 Partien 78 Siege eingefahren, ist 2014 Meister und Pokalsieger geworden. Die insgesamt 25. Meisterschale steht für die Bayern bereits am kommenden Wochenende abholbereit. Doch für den Star-Trainer könnte nun ausgerechnet sein 100. Pflichtspiel mit den Münchnern zum Stolperstein werden, das sein Gesamtwerk an der Säbener Strasse auf einen Schlag in Frage stellen würde.

Schicksalsspiel für Guardiola

Nach der 1:3-Pleite im Viertelfinal-Hinspiel gegen Porto steht der FCB in der Champions League am Dienstag gehörig unter Druck. Nachdem im Vorjahr Real Madrid im Halbfinal Endstation bedeutete, könnte nun Porto bereits im Viertelfinal die Münchner Champions-League-Reise beenden. Das Online-Portal der Bild kündigte die Partie für Guardiola bereits forsch als Schicksalsspiel an.

Gegenwind für den Star-Trainer

Denn der 44-jährige Spanier, dem bei den Bayern anfangs eine Welle der Sympathie entgegen schlug, hat mittlerweile viele seiner Vorschusslorbeeren verspielt. Er würde in München die Macht an sich reissen, heisst es von vielen Seiten. Seine resolute und absolute Art in der Führung der Mannschaft sind einigen Beobachtern ein Dorn im Auge.

Das Fass fast zum Überlaufen brachte im Anschluss an das Hinspiel in Porto der Rücktritt des langjährigen Mannschaftsarztes Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Nicht wenige gaben Guardiola die Schuld an dessen Abgang, lag der Bayern-Coach doch dem Vernehmen nach mit dem berühmten Mediziner im Dauerstreit.

«Nur das Triple ist genug»

Mit einem Weiterkommen in der Champions League könnte Guardiola in München zumindest vorerst wieder etwas Ruhe einkehren lassen und sich selber aus der Schusslinie bringen. «Ich weiss, in welchem Verein ich bin. Es ist nicht genug, hier Meister zu sein. Es ist nicht genug, hier Cupsieger zu sein. Nur das Triple ist genug», so der Spanier.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.04.2015, 20:00 Uhr

Video «Fussball: CL-Achtelfinal, Porto - Bayern, die Live-Highlights» abspielen

Zusammenfassung CL-Hinspiel Porto - Bayern

4:35 min, vom 15.4.2015

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das CL-Rückspiel zwischen Bayern München und Porto ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei oder auf www.srf.ch/sport.