«Heisse» Basler im kühlen «Joggeli»

Bei Temperaturen unter Null dürfte José Mourinho in der 87. Minute das Blut gefroren sein. Ausgerechnet ein Ägypter lief an diesem kühlen Novemberabend im St. Jakob-Park besonders heiss.

Im 4. Spiel gegen Chelsea schoss Mohamed Salah bereits sein 3. Tor gegen die Mourinho-Mannschaft. «Ich bin sehr stolz. Das ist fantastisch», freute sich der erst 21-jährige Stürmer aus wärmeren Gefilden.

Vorahnungen bei Yakin und Mourinho

Wie der Ägypter agierte das ganze FCB-Ensemble mit deutlich höherer Betriebstemperatur als noch vor 3 Wochen beim 1:1 gegen Steaua Bukarest. «Die Mannschaft war heiss», sagte Murat Yakin nach dem Spiel. Von der 1. Minute an habe der FCB-Coach gespürt, «dass etwas drin lag». Ein gegensätzliches Gefühl empfand Mourinho von Beginn weg: «Ich fühlte, dass an diesem Abend etwas passieren könnte. Mein Team war nicht da. Die Spieler waren müde.»

Basel habe den Sieg verdient, meinte Chelsea-Keeper Petr Cech nach dem Spiel. «Sie haben in beiden Partien gegen uns das Maximum herausgeholt.» Es dürfte dem Tschechen nicht allzu schwer gefallen sein, das Lob auszusprechen. Schliesslich steht Chelsea trotz der Niederlage als Achtelfinalist fest.

Streller: «Das ist Wahnsinn!»

Dass die Londoner mit 2 Niederlagen die K.o.-Phase vorzeitig erreicht haben, während Basel mit einer Niederlage um das Weiterkommen bangen muss, scheint kurios. «Es ist schwer verständlich, wie wir gegen Steaua 2 Mal unentschieden spielen, gegen Schalke ein schlechtes Spiel machen und dann Chelsea 2 Mal schlagen können», so Stocker. Und auch Captain Streller meinte: «6 Punkte gegen Chelsea. Das ist Wahnsinn!»

Zuversicht vor «Belle» auf Schalke

Basel hat sich das erwünschte Endspiel gegen Schalke erkämpft. Nun winkt der 2. Achtelfinal-Einzug in der «Königsklasse» innert 3 Jahren. Ausreichend Selbstvertrauen werden die Rot-Blauen gegen die «Blues» getankt haben. Stocker ist überzeugt, «dass wir es schaffen.»

Champions League