Zum Inhalt springen

Champions League Hier sehen die User die FCB-Probleme

Kein einziger Sieg und grösstenteils ungenügende Auftritte – der FC Basel hat in der Champions League enttäuscht. Doch wo liegen die Gründe? Unsere User haben verschiedene Erklärungsansätze.

Urs Fischer steht in der Kritik.
Legende: Ist er der richtige Trainer für den FCB? Urs Fischer steht in der Kritik. EQ Images

1. Das Spielermaterial ist ungenügend

  • Marcel Portmann: «Basel hat keine Stürmer mit internationalem Format!» (Facebook)
  • Marco Steiger: «Auch wenn Frei, Streller etc polarisierten. Aber es waren Typen auf dem Platz. Das geht Basel derzeit gänzlich ab.» (Facebook)
Umfrage
Legende: Trägt die Verteidigung die Hauptschuld? SRF

2. Der Trainer trägt die Schuld

  • Dany Schuoler: «Mit Basel Schweizer Meister zu werden ist keine Kunst. Das kann jeder der weiss, wie man Fussball buchstabiert. Fischer hat schon damals beim FCZ von der Arbeit seines Vorgängers profitiert und genau so in Basel.» (Facebook)
  • Domenico Matteo: «Ganz KLAR, Urs Fischer ist nicht ein Trainer der den FC Basel weiterbringen kann. Wenn ich nur die Interviews von Herr Fischer höre, schlimm. Mit so einem Kader müsste man die Vorrunde überstehen.» (Webseite)
  • Roger Lang: «Fischer... In der Superleague könnte selbst ein Kartoffelsack mit diesem Team Meister werden.» (Facebook)
Umfrage
Legende: Hat Urs Fischer eine Zukunft beim FCB? SRF

3. Die Super League ist zu schwach

  • Alain Jordi: «Es liegt an der nationalen Liga. Die ist so grausam schwach, dass man gar keine bessere Leistung erwarten kann.» (Facebook)
  • Werner Koller: «Die CL ist ein anderes Kaliber wie die geschützte Werkstatt Super League! Hätte der FCB mehr Konkurrenz in der Schweiz, so könnten sie europäisch auch anders auftreten. Aber so, bei diesem schwachen Niveau, daf man sich nicht wundern!» (Facebook)
Umfrage
Legende: Zu geringe nationale Konkurrenz? SRF

4. Die Gegner in der CL sind zu stark

  • Zeqir Zeqa: «Es lag daran, dass Arsenal zu stark war.» (Facebook)
  • Raphael Bührer: «Dass Basel in der Vergangenheit so oft englische Teams eliminierte, hat vor allem damit zu tun, dass die Partien oftmals stattfanden, als die Premier-League-Vertreter ein ziemliches Formtief hatten. Das soll die Leistung von damals keinesfalls schmälern. Aber kein Super-League-Team, ob heute oder früher, kann Arsenal in dieser starken Phase schlagen.» (Facebook)
Legende: Video «Basel-Arsenal – die Live-Highlights» abspielen. Laufzeit 3:55 Minuten.
Vom 06.12.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.12.2016, 20 Uhr

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Dieses Gejammer - unsäglich. Weiter kommt man nur, wenn man Tore schiesst und da liegt das Übel des FCB. Schiesste keine - kriegst Du sie. Fischer ist durchaus ein geeigneter Trainer für diese Divas, aber allein schon, dass er kein Chrigel Gross und wie dieser Zürcher ist, wird ihn eher früher als später aus dem Amt katapultieren. Fazit: YB - forever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heinrich Abendland (Demokrat)
      YB forever? YB 3 Jahre Europa Liga 2 Punkte! Zum Lachen diese Aussage. YB ist so schwach wie die Stadt Berner Regierung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Muster (Jecmen)
    Aus meiner Sicht hat Basel keinen so grossen Vorsprung auf Sion und YB wie die Punkte zeigen. Die Qualität der Spieler ist sehr überschaubar. Keine Eigengewächse mehr und die Ausländer lediglich Durchschnitt. Ich bin ja kein Zürcher Fan aber nächstes Jahr wirds wieder spannender ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Ulrich (Tsüri)
    Das Basel europäisch nicht weiterkommt, weil die SL zu schwach ist, ist wohl etwas weit her geholt: Der FCZ spielt eine Liga tiefer und hat noch alle Chancen auf ein europäisches Überwintern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen