Klopp: Wasser und Kuchen beim Stadion-Hausmeister

Nach seinem Verweis auf die Tribüne beim Champions-League-Spiel gegen Napoli (1:2) ward Dortmunds Jürgen Klopp nicht mehr gesehen. Im Privatzimmer des Hausmeisters des San Paolo-Stadions sah sich der BVB-Coach den Rest der Partie an. Der Stadion-Abwart schwärmt von Klopp.

Video «Klopps Ausraster in Neapel» abspielen

Klopps Ausraster in Neapel

0:44 min, vom 18.9.2013

Ausser sich vor Wut war Klopp am Mittwochabend in Neapel. BVB-Verteidiger Neven Subotic, der sich hatte pflegen lassen, wurde nach Ansicht des Dortmund-Coachs zu lange nicht zurück ins Spiel gelassen. Als Subotic endlich wieder mittun durfte, kam er einen Schritt zu spät und konnte Napolis Gonzalo Higuain in der 29. Minute nicht mehr daran hindern, zum 1:0 für die Gastgeber einzunicken.

Klopps Wutausbruch gegen den vierten Offiziellen hatte zur Folge, dass der 46-Jährige auf die Tribüne verwiesen wurde. Wo er aber nie auftauchte.

«Schönster Besuch seit Maradona»

Der Dortmund-Coach war nach seinem Ausschluss direkt ins Kabuff von Vincenzo Gerrone, dem Hausmeisters des San Paolo-Stadions, geflüchtet. Dort sah er zusammen mit dem 61-Jährigen den Rest der Partie an, die Dortmund mit 1:2 verlor.

«Klopp war total nett. Das war der schönste Besuch seit Diego Maradona», schwärmt Gerrone. «Ich hatte ein bisschen Kuchen und Wasser da. Dann haben wir zusammen auf der Couch gesessen und das Spiel geschaut», berichtet er.

Zum Dank für seine Gastfreundschaft erhielt der Hausmeister laut der Bild-Zeitung von Klopp das Trikot des deutschen Nationalspielers Marco Reus.

Video «Fussball: Napoli - Dortmund» abspielen

Zusammenfassung Napoli - Dortmund

4:28 min, vom 18.9.2013