Lille als grosses Vorbild für «Mission Impossible»

Die Young Boys müssen im Rückspiel der 3. CL-Qualirunde in Monaco eine 1:3-Hypothek aus dem Heimspiel wettmachen. Der Blick in die Statistik dürfte den Bernern wenig Mut machen.

Monaco-Keeper Danijel Subasic klatscht mit Verteidiger Andrea Raggi ab.

Bildlegende: Starke Defensive Monaco-Keeper Danijel Subasic und Verteidiger Andrea Raggi. EQ Images

Mit einem 3:0-Erfolg oder einem Sieg mit drei Toren Unterschied in Monaco würde der Traum der Young Boys von der Champions League weitergehen. Dass den Bernern ein solcher Exploit gelingen könnte, erscheint nicht nur wegen dem überaus verhaltenen Saisonstart der Mannschaft von Coach Uli Forte fraglich.

Gegen YB spricht zudem die Heimstatistik der Monegassen. Als letzte Mannschaft gelang es dem SCO Angers, im Fürstentum drei Tore zu erzielen. In der Ligue-2-Saison 2011/12 feierte das Team, das auf diese Spielzeit hin in die höchste Liga aufgestiegen ist, einen 3:1-Auswärtserfolg in Monaco.

Seit sechs Jahren nie mehr als 2 Gegentore

Mit dem gleichen Skore hätten es die Young Boys jedoch erst in die Verlängerung geschafft. Die Berner müssten also noch einen drauflegen, um weiterzukommen. Dieses Kunststück gelang zuletzt dem OSC Lille. Am 13. Dezember 2009 setzten sich die Nordfranzosen in Monaco mit 4:0 durch.

Abgesehen von diesen beiden Ausrutschern mussten die Monegassen in den letzten sechs Jahren vor eigenem Anhang nie mehr als 2 Gegentreffer hinnehmen. Angesichts der zahlreichen Ausfälle und der ohnehin fehlenden Durchschlagskraft in der Offensive stehen die Young Boys an der Côte d'Azur also vor einer «Mission Impossible».

Video «Fussball: Zusammenfassung YB-Monaco» abspielen

YB verliert zuhause mit 1:3 gegen Monaco

5:41 min, vom 28.7.2015

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 28.07.2015, 20:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen sie das Rückspiel der 3. CL-Qualirunde zwischen Monaco und den Young Boys am Dienstag ab 20:30 Uhr live auf SRF zwei und im Ticker auf srf.ch/sport.