Mihail Aleksandrov: Im 2. Anlauf durchgestartet

Um Mihail Aleksandrov von Basels CL-Gegner Ludogorets Rasgrad haben sich vor einigen Jahren die Topklubs Europas gerissen. Bei Dortmund konnte sich der Offensivspieler jedoch nicht durchsetzen, worauf er in die Heimat zurückkehrte und dort doch noch den internationalen Durchbruch schaffte.

Mihail Aleksandrov (links) im Zweikampf mit Liverpools Raheem Sterling.

Bildlegende: In der «Königsklasse» angekommen Mihail Aleksandrov (links) im Zweikampf mit Liverpools Raheem Sterling. Imago

Mihail Aleksandrov spielte 2007 für die Jugend von ZSKA Sofia, als mit Liverpool einer der ganz grossen Klubs im europäischen Fussballzirkus um seine Dienste buhlte. Der Mittelfeldspieler erhielt aber keine Arbeitserlaubnis auf der Insel und musste die grosse Chance auslassen.

Neue Hoffnung in Dortmund

Stattdessen wechselte der Bulgare nach einem überzeugenden Gastspiel zu den A-Junioren von Borussia Dortmund. In der Saison 2008/09 stieg er beim BVB ins Kader der 2. Mannschaft auf und wurde Profi. Der grosse Erfolg sollte dem talentierten Offensivspieler aber verwehrt bleiben. Im Ruhrpott kam er in 2 Jahren nur zu 5 Einsätzen mit dem Reserve-Team.

Doch noch zu einem Topklub?

2010 zog es Aleksandrov deshalb zurück in die Heimat zu Akademik Sofia. Ein Jahr später holte ihn FCB-Gegner Ludogorets Rasgrad ins Team. Beim Retortenklub scheint der 3-fache bulgarische Internationale sein Glück nun gefunden zu haben (112 Einsätze und 18 Tore).

Ob die Auftritte in der «Königsklasse» den 25-Jährigen erneut in die Notiz-Bücher europäischer Topklubs bringen, wird die Zukunft zeigen.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, Morgenbulletin, 06:10 Uhr, 04.11.2014.