Zum Inhalt springen

Champions League Modrics Wandel vom Bankdrücker zum Strategen

Luka Modric hat ein Jahr Anlaufzeit gebraucht, ehe er bei Real Madrid seine Fähigkeiten entfalten konnte. Anfangs noch verhöhnt, wird der Kroate längst verehrt. Mit seiner Präsenz im Mittelfeld rechnen sich die «Königlichen» im CL-Halbfinal-Duell gegen Bayern Chancen aus.

Luka Modric, Real Madrid
Legende: Denker und Lenker Luka Modric füllt bei Real Madrid eine zentrale Rolle aus. Keystone

In den spanischen Postillen wurde Luka Modric als «Transferflop» abgestempelt. Ganz sicher sei er die 35 Millionen Euro nicht wert, die Real Madrid im Sommer 2012 für seine Ablöse hatte aufwerfen müssen.

Denn bei seinen 127 Einsätzen mit Tottenham Hotspur hatte ein fast stets überzeugender Modric Begehrlichkeiten geweckt. Der Kroate fasste in England rasch Fuss, prägte das Spiel der Londoner und wurde vom langjährigen ManUnited-Coach Alex Ferguson geadelt: Zum besten Mittelfeldspieler der Premier League.

Gestreikt und dann geschwächelt

Doch nach vier Saisons war er des Lebens auf der Insel überdrüssig. So sehr, dass Modric mit einem Trainingsstreik die Freigabe zu Real erzwingen wollte. Vor der Einigung wurde er für zwei Monate vom Mannschaftstraining suspendiert.

Isoliert war der 28-Jährige dann auch während seiner harzigen Anfangsphase bei den «Königlichen». 10 Meisterschaftsrunden musste sich der 73-fache Nationalspieler bis zu seinem ersten Treffer im Real-Dress gedulden. Der Kampf um einen Stammplatz war damit aber noch nicht zu Ende ausgefochten.

Erst mit der Ankunft von Trainer Carlo Ancelotti drehte der Wind endgültig. Begünstigt hatte Modrics Aufblühen zudem der Abgang von Mesut Özil zu Arsenal sowie die Verletzungen von Sami Khedira und Xabi Alonso.

Der Glaube war unerschütterlich

Heute ist Modric der unbestrittene Regisseur im Mittelfeld. Gelobt werden seine Klasse im Aufbauspiel, sein unnachahmliches Ballgefühl, seine Passqualität, aber auch seine Zweikampfstärke. Dies von höchster Stelle, so wurde etwa Cristiano Ronaldo unlängst zitiert: «Er ist unser Schlüsselspieler.»

«Ich habe immer an mich geglaubt», lautete jeweils Modrics lakonischer Kommentar, wieso er die Hoffnungen doch noch erfüllen konnte. Und nicht zuletzt dank der Nummer 19 glauben nun auch die Real-Anhänger wieder daran, dass im Champions-League-Halbfinal Titelverteidiger Bayern München bezwungen werden kann.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Halbfinal-Hinspiel zwischen Real Madrid und Bayern München können Sie am Mittwoch ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei oder im Livestream verfolgen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Wild, St.Gallen
    Überagender Spieler der sich immer mehr in den Reihen der Königlichen zurechtgefunden hat. Momentan unverzichtbar. Mann des Spiels für viele beim 1:0 gegen den Fc Bayern München.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Fussballer, Herisau
    Spielt die bisher stärkste Saison seiner Karriere! Er arbeitet Defensiv gut und spielt eine tragende und überragende Rolle in der Angriffsauslösung der Madrilenen! Die Bayern werden gut daran tun, Modric nicht ins Spiel kommen zu lassen, sonst sehe ich Schwarz für die Bayern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen