Zum Inhalt springen

Champions League Mögliche FCB-Gegner: Es geht in den Osten

Am Freitag wird dem FC Basel in Nyon der Gegner für die Champions-League-Playoffs zugelost. Fünf mögliche Teams stehen zur Auswahl. Fest steht, dass der Schweizer Meister in den Osten reisen muss.

Am Freitag weiss, der FCB, wie der Playoff-Gegner heisst.
Legende: Wohin führt der Weg? Am Freitag weiss, der FCB, wie der Playoff-Gegner heisst. Keystone

Bezüglich Reisedistanzen gibt es für den FCB, die Nummer 35 im UEFA-Ranking, die ganze Bandbreite: Von 660 km bis 4670 km. Die kürzeste Anreise wäre jene zum NK Maribor. Der slowenische Rekordchampion gewann in den letzten beiden Saisons jeweils das Triple (Meistertitel, Pokal, Supercup).

Maribor spielte vor 14 Jahren bereits einmal in der Champions League. Zudem scheiterte man 2009 in der Quali am FCZ.

Nur wenig weiter wäre die Anreise nach Wien zur Austria. Der 24-fache österreichische Meister setzte sich in der 3. Runde nur mit dem Gesamtskore von 1:0 gegen die Isländer von Hafnarfördjur durch.

Gänzlich unbekannte Gegner

Die anderen möglichen FCB-Gegner heissen Legia Warschau (Pol), Ludogorez Rasgrad (Bul) und Schachtjor Karaganda (Kas). Vor allem die Bulgaren und Kasachen sind hierzulande gänzlich unbekannt. Während Rasgrad aber «nur» 1500 km und eine Zeitzone entfernt liegt, beträgt die Distanz von Basel nach Karaganda das Dreifache (und vier Zeitzonen).

Die möglichen FCB-Gegner

KlubUefa-RankingNationale ErfolgeInternationale Erfolge
Austria Wien11424xMeister, 27xCupsiegerFinalist Cupsieger-Cup 1978; Sieger Intertoto-Cup 1994
Legia Warschau1269xMeister, 15xCupsiegerHalbfinalist Meistercup 1970; Halbfinalist Cupsiegercup 1991
NK Maribor15611xMeister, 8xCupsiegerSieger Intertoto-Cup 2006; CL-Teilnahme 1999/2000
Ludogorez Rasgrad2952xMeister, 1xCupsiegerQualifikation CL-Playoffs 2013
Schachtjor Karaganda3242xMeisterQualifikation CL-Playoffs 2013

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.