Nach dem Wunder von Bern: Jetzt hilft nur noch ein Weltwunder

YB steht im Playoff-Rückspiel der Champions League mehr als mit dem Rücken zur Wand. Gegen Gladbach müssen die Berner einen 1:3-Rückstand wettmachen – und das neu auch noch ohne Topskorer Guillaume Hoarau.

Video «YB vor dem CL-Rückspiel in Gladbach» abspielen

YB vor einer (fast) unmöglichen Mission

2:14 min, vom 23.8.2016

Es gibt die 7 Weltwunder der Antike, die neuen 7 Weltwunder und das Wunder von Bern. Letzteres, das seinen Ursprung mit dem WM-Titel von Deutschland 1954 in der Bundeshauptstadt fand, wurde vor 3 Wochen neu geschrieben. Als nämlich YB sensationell die Millionentruppe von Schachtar Donezk aus dem CL-Rennen schoss.

«  Wir versuchen, das Unmögliche möglich zu machen. »

Adi Hütter

Wie schon gegen die Ukrainer steht YB auch gegen Borussia Mönchengladbach mit dem Rücken zur Wand. Und zwar diesmal so gewaltig, dass wohl nur ein 8. Weltwunder die Berner in die Gruppenphase bringen wird:

  • YB verlor das Hinspiel zuhause 1:3. Das heisst, das Hütter-Team muss in Gladbach mindestens 3 Tore schiessen.
  • Angesichts der Verletztenliste kommt dies einer Herkules-Aufgabe gleich. Neuerdings müssen die Berner auch noch auf Topskorer Guillaume Hoarau verzichten, der mit einer Oberschenkelverletzung mehrere Wochen ausfällt.
  • Und auch wenn es mit dem Toreschiessen klappen sollte: Hinten dürfen die Berner nichts zulassen.

Trainer Adi Hütter zeigt sich dennoch kämpferisch: «Es bringt nichts, wenn wir uns hinten reinstellen, wir müssen 3 Tore schiessen. Die Aufgabe ist schwierig, hat für uns aber eine grosse Bedeutung. Wir versuchen, eine Top-Leistung zu bringen und das Unmögliche möglich zu machen.»

«  Es muss sehr, sehr viel passieren, um das Wunder zu schaffen. »

Adi Hütter

Trotz der fast aussichtslosen Lage wird es dennoch ein grosses Spiel in der Klubgeschichte der Berner. YB spielt vor 50'000 Zuschauern im Stadion und einem Millionen-Publikum vor dem TV. «Und es geht um unseren Uefa-Koeffizienten», fügt Sportchef Fredy Bickel hinzu.

Für YB muss am Mittwoch alles stimmen, um doch noch zum 1. Mal in der Klubgeschichte in die Champions League einzuziehen. «Und eine grosse Portion Wettkampfglück brauchen wir auch», ergänzt Hütter. «Es muss sehr, sehr viel passieren, um das Wunder zu schaffen». Und das würde dann schon ganze nahe an ein 8. Weltwunder grenzen.

Schafft YB das Unmögliche und zieht in die CL-Gruppenphase ein?

  • Ja, YB schafft die grosse Wende erneut.

    34%
  • Keine Chance. Die Berner spielen im Herbst in der Europa League.

    65%
  • 1385 Stimmen wurden abgegeben

Voraussichtliche Aufstellungen:

Gladbach: Sommer; Jantschke, Christensen, Vestergaard; Herrmann, Strobl, Kramer, Wendt; Hazard, Stindl, Raffael.

Young Boys: Mvogo; Sutter, Wüthrich, Vilotic, Lecjaks; Bertone, Zakaria; Ravet, Kubo, Sulejmani; Frey.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 17.08.2016, 20:45 Uhr

TV-Hinweis

Sie können die Partie Gladbach-YB am Mittwoch ab 20:30 Uhr live auf SRF zwei und hier im Ticker mit Stream mitverfolgen.