Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Foul an Salah Anwalt legt Beschwerde gegen Ramos ein

Ein ägyptischer Anwalt hat den Spanier nach dem Foul an Salah im CL-Final auf Schadenersatz verklagt.

Legende: Video Bitter: Salah muss verletzt raus abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus sportlive vom 26.05.2018.

Sergio Ramos habe Mohamed Salah vorsätzlich verletzt, behauptete der Anwalt Bassem Wahba gegenüber dem ägyptischen Fernsehsender «Sada Elbalad». Der Spanier habe dem Stürmer, wie auch dem ganzen ägyptischen Volk mit der Verletzung Schaden zugefügt.

Der Anwalt hat nun Beschwerde bei der Fifa eingelegt. Sollte diese die Beschwerde annehmen, werde er eine Milliarde Euro Schadensersatz fordern, so Wahba.

Sündenbock Ramos

Ramos musste nach dem Final harsche Kritik einstecken. Beim CL-Final zwischen Real Madrid und Liverpool hatte der Verteidiger bei einem Zweikampf den Arm von Salah eingeklemmt und den Angreifer zu Fall gebracht. Daraufhin musste der Ägypter ausgewechselt werden.

Eine WM-Teilnahme Salahs ist noch fraglich. Gemäss Ruben Pons, einem Physiotherapeuten Liverpools, würde er im Normalfall drei bis vier Wochen ausfallen. Dies hätte zur Folge, dass der 25-Jährige zumindest im Auftaktspiel Ägyptens gegen Uruguay am 15. Juni nicht mittun könnte. Er lässt sich momentan in Spanien von Spezialisten Liverpools und des ägyptischen Verbands behandeln.

Legende: Video Wortkarger Salah lässt sich nichts entlocken abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus sportflash vom 29.05.2018.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvio Silla (Silla)
    Herr P. Matti ist entweder Real Fan oder er hat dieses Foul nicht genau angesehen. Jeder der schon mal fussballschuhe angehabt hat, oder mal am Fussballfeld gestanden ist, weiss das Ramos alles macht, um den Gegner zu bescheissen. Das allein ist ja noch nicht verwerflich, aber die Art und Weise.......! Man sehe das mit Salah oder der Final gegen Juve vor dem Tor von Gianluigi Buffon, wo Ramos im Handgemenge einen Elfmeter provozierte und den Penalty bekam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Wyss (Whitee)
      Letztes Jahr im Finale gegen Juve gabs keinen Elfmeter. Dieses Jahr gegen Juve schon. Aber das war nicht Ramos!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvio Silla (Silla)
    Auch als NICHT Juve Fan weiss man, das Ramos mit einen Foul im Strafraum im vorletzten CL-Final den Pokal gestohlen hat. Ramos macht Fouls wo immer er kann, und im gegnerischen Strafraum versucht er Fouls zu provizieren. Er ist der der dem Ref auch angibt, der Gegner habe gefoult. Er ist der unfairste Spieler in der Fussball Szene, man beobachte ihn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Kugler (Sein!)
    Diese Art des Fussballspielens zerstört den Fussball. Im Training werden "Schwalben" geübt, wahrscheinlich auch, wie man einen Gegner wirksam ausschaltet. Um dies zu bekämpfen, ohne einen Spieler persönlich anzugreifen, müssten zB Ronaldo oder Messi damit an die Öffentlichkeit gelangen. Wenn wichtige Spieler sich zusammenschliessen und bekanntgeben, dass sie solche Machenschaften in Zukunft ohne Namensnennung veröffentlichen, würde das wirken, weil intern jeder sofort wüsste, wer gemeint ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen