Pogba provoziert - und liegt daneben

Am Dienstag bejubelte Paul Pogba noch den 2:1-Sieg von Juventus bei Manchester City. Einen Tag danach verlegte der 22-jährige Franzose den Zweikampf ins Internet: Auf seiner Facebook-Seite schoss er gegen die Engländer - und offenbarte Lücken im Wissen über seine Gegner.

Paul Pogba im schwarzen Juve-Shirt.

Bildlegende: Katar? VAE? Da muss sich Paul Pogba nochmals informieren. Keystone

Auf dem Rasen ist Paul Pogba für seinen eleganten Stil, seine überragende Geschwindigkeit und seinen Spielwitz bekannt. Neben dem Feld trat der Franzose jedoch in ein Fettnäpfchen. Auf seiner Facebook-Seite schrieb Pogba am Tag nach dem 2:1-Sieg in der Champions League gegen Manchester City folgenden Post:

Das ist an sich schon eine Verfehlung, die man aber getrost als jugendlichen Leichtsinn abtun könnte. Einen Haken hat die ganze Sache jedoch: Die «Citizens» gehören zwar Mansour bin Zayed Al Nahyan. Der Scheich kommt aber nicht aus Katar, sondern aus Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Besonders brisant: Im Sommer buhlte ManCity auf dem Transfermarkt um Pogba. Trotz einer angeblich gebotener Rekordsumme gewann Juventus das Seilziehen um das Jungtalent – und am Dienstag auch das erste sportliche Direktduell der Saison.

Video «Fussball: Champions League, Manchester City - Juventus Turin: Die Live-Highlights» abspielen

Die Highlights bei ManCity - Juventus

4:02 min, vom 15.9.2015