Zum Inhalt springen

Champions League Raoul Petretta – die Überraschung auf dem FCB-Matchblatt

Youngster Raoul Petretta spielte diese Saison noch keine einzige Minute in der Super League. Und jetzt in der Champions League gegen Benfica formidabel.

Legende: Video «Petretta: «Schätze das Vertrauen des Trainers»» abspielen. Laufzeit 0:55 Minuten.
Vom 27.09.2017.

Die Basler Sternstunde gegen Benfica hatte viele Gesichter: Den explosiven Dimitri Oberlin mit seinen Toren. Den unermüdlichen Renato Steffen mit seinen Vorstössen. Oder den energischen Taulant Xhaka mit seinen Zweikämpfen.

Mit einem hatte aber niemand gerechnet: Raoul Petretta. Der 20-Jährige rutschte überraschend ins Team und zeigte auf der linken Aussenbahn ein erstaunliches CL-Debüt. Hinten abgeklärt, vorne mutig.

Der Trainer sagte mir: ‹Spiel so, wie du es immer tust. Als wäre es ein ganz normales Spiel.› Und so ging ich in den Match...

Petretta war voll involviert: Er hatte eine ausgezeichnete Torchance (46.), sah Gelb für ein Foul (50.) und provozierte den Platzverweis gegen André Almeida (63.). Danach wurde er unter tosendem Applaus ausgewechselt.

Keine Spielminute in der Super League

Raoul Petretta, gebürtiger Italiener, wuchs im deutschen Rheinfelden auf und stiess 2003 zur Basler Juniorenabteilung. Bereits in den vergangenen Jahren spielte er da bei der U-18 und U-21 unter Raphael Wicky.

Trotzdem liess ihn der Walliser seit seiner Beförderung zum FCB-Cheftrainer weiter mehrheitlich im Nachwuchs auflaufen. In der Meisterschaft spielte Petretta in dieser Saison noch keine einzige Minute. Es war deshalb ein so erstaunlicher wie mutiger Entscheid, ihn nun gleich für die Königsklasse zu nominieren.

Ein Risiko, das sich auszahlte.

Legende: Video «Almeida sieht Rot nach Foul an Petretta» abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Vom 28.09.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.09.2017, 20:10 Uhr

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reini Styger (stygersson)
    Gelb-rot für Peretta? Absolute Fehlanzeige. So viel oder wenig wird immer wieder gezupft! Dunkelrot für Almeida war in Ordnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reini Styger (stygersson)
    Ein Kompliment an Wicky: Oberlin erstmals von Anfang an und Peretta ohne eine Minute in der ersten Mannschaft in's kalte Wasser gestossen! Grossartig! Und weil es die alte FCZ-Führungsetage mit Caneppa, Meier, Hypiä und ohne Sportchef nicht verstanden hatte, wird der geniale Oberlin wohl beim FCB den Durchbruch schaffen und für dereinst für einen zweifachen Millionenbetrag in das Ausland wechseln, selbstverständlich ohne dass man in Zürich etwas davon abbekommt... Ohweh FCZ Management!...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Er provozierte den Platzverweis gegen André Almeida (63). Da war viel dusel dabei....eigentlich hätte er mit gelb-rot vom platz gemusst wegen des leibchenzupfers.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Vetsch (Michaelv)
      Die rote Karte ist sicherlicht provoziert ja. Aber eine gelb-rote Karte für Raoul Petretta wäre in dieser Situation absolut nicht gerechtfertigt. Für Leibchenzupfen kann es gemäss Reglement in zwei Fällen eine Verwarnung nach sich ziehen: 1.) stopping promising attack -> Hier aufgrund der Position auf dem Spielfeld und der Stellung der Verteidiger nicht gegeben. 2.) lack of respect for the game -> Dafür ist der Zupfer eindeutig zu kurz. Cleverste Lösung: Foul gegen Petretta und keine Karte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen