Zum Inhalt springen

Champions League Selbstkritik beim FC Basel nach «unnötiger Niederlage»

Die Protagonisten des FC Basel ärgerten sich nach der 0:1-Niederlage in der Champions League gegen Schalke über das unnötige Gegentor. «Das darf uns nicht passieren», so Fabian Schär. Aber auch die harmlose Offensive sorgte im FCB-Lager für Kritik.

Das Gegentor nach 54 Minuten sorgte im Basler Lager nach dem Spiel für den grössten Ärger. Julian Draxler konnte nach einem Eckball an der Strafraumgrenze ungestört Mass nehmen und den Ball in den Winkel dreschen.

«Da stimmte die Zuordnung überhaupt nicht», kritisierte Fabian Schär. Dem FCB-Verteidiger, der trotz einer Sehnenverletzung über die volle Distanz spielte, war der Frust anzuhören: «Es darf nicht sein, dass wir nach einem Standard ein so wichtiges Tor kassieren.»

Das Überraschungsmoment fehlte

Aber auch offensiv war vom Schweizer Meister erstaunlich wenig zu sehen. Der FCB kam nur dreimal gefährlich zum Abschluss. Für Valentin Stocker unerklärlich: «Ich habe nie gespürt, dass wir versuchten, dieses Spiel zu gewinnen.» Er musste indes zugestehen, dass Schalke «sehr aggressiv und gut» verteidigt habe.

«Normalerweise sind wir in jedem Spiel in der Lage, ein Tor zu erzielen», sagte FCB-Coach Murat Yakin an der Medienkonferenz nach dem Spiel. «Heute allerdings fehlte das Überraschungsmoment.» Die Offensivspieler seien nicht zur Geltung gekommen, so Yakin, «auch weil wir etwas ungenau waren.»

Zweimal Steaua vor Augen

Für den FCB gilt es nun, den Fokus auf die beiden Duelle mit Steaua Bukarest zu legen. Gegen den rumänischen Meister, der nach 2 Spielen mit 0 Punkten und 0:7 Toren am Tabellenende liegt, brauchen die Basler gemäss Captain Marco Streller «sicher 4 Punkte», dann liege «noch immer alles drin».

Boateng: «Supertor von Draxler»

Auf Schalker Seite hingegen war die Erleichterung über den 2. Sieg im 2. CL-Spiel natürlich gross. «So muss es weitergehen», sagte Kevin-Prince Boateng. Der Offensivspieler erklärte den Erfolg mit dem Einsatzwillen seines Teams: «Wir standen hinten gut und hatten vorne Glück, dass Draxler ein Supertor erzielte.»

Legende: Video «Höhepunkte Basel - Schalke («sportlive»)» abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Vom 01.10.2013.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marin attiger, neuenhof
    Diese Niederlage geht auf das Konto des Trainers.Wenn ich vor Matsch Beginn höhre: Man hat 90 Minuten Zeit ist es bereits gelaufen.Keine Spielfreude, ich darf nicht Fussball spielen.Dann der blöde Spruch:Unnötige Niederlage !Frust und Aerger der Spieler und allen Zuschauer. Wieso darf Delgado nicht spielen ? Wenn der FC Basel auf den Platz kommt mit dem Ziel: Wir wollen Gewinnen, hat er Speilfreude und Kampfgeist gezeigt und meistens auch gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Crivellari, Schlossrued
      Die Einstellung war von der ersten Sekunde an schlecht... Dieses Schalke ist eine Mittelklassemannschaft auf Augenhöhe mit Basel, Basel hat es zu locker genommen die Spannung war nicht da... Bezeichnend dafür ist die erste Aktion von Fabian Schär dieser Rundschlag im 16ner :-/ Und wieso Delgado nicht, oder so spät spielt ist ein Rätsel. Aber villeicht ist diese Niederlage gar nicht so schlecht für den weiteren Verlauf dieser CL-Kampagne für Basel ;-) Hopp FCB
      Ablehnen den Kommentar ablehnen