Überragende Gefühle: Das «Drama dahoam» ist überwunden

Das «German Endspiel» hat reichlich Spektakel geboten und am Ende mit Bayern München einen verdienten Sieger hervorgebracht. Nach dem Triumph von London sind die schmerzhaften Final-Niederlagen von 2010 und 2012 vergessen, die Gefühle überbordend.

Dank dem Sieg gegen Borussia Dortmund und dem insgesamt 5. Triumph in der «Königsklasse» haben sich die Bayern nun auf eine Ebene mit Liverpool gestellt: Nur noch Real Madrid (9) und Milan (7) weisen mehr Titel auf. 

Die Genugtuung auf Seiten der Münchner war nach den 2 verlorenen Endspielen 2010 und 2012 (zuhause im Elfmeterschiessen) immens. «Es ist unglaublich, was sich die Mannschaft in den letzten Jahren erarbeitet hat. Heute wurde sie endlich belohnt. Wir haben viele Rückschläge wegstecken müssen», bilanzierte FCB-Captain Philipp Lahm.

«Arsch auf Grundeis»

Nach dem Ausgleich des BVB waren vor allem bei Keeper Manuel Neuer ungute Gefühle (und wohl auch Erinnerungen an 2012) aufgekommen. «Nach dem 1:1 ist mir der Arsch auf Grundeis gegangen.» Nun sei es einfach ein «überragendes Gefühl». 

Matchwinner Arjen Robben, vor einem Jahr nach seinem Fehlschuss vom Elfmeterpunkt noch der Buhmann, attestierte den Dortmundern eine Vorstellung auf Augenhöhe. Es sei ein so enges Spiel gewesen. «Das bedeutet mir sehr viel, ich kann es gar nicht richtig fassen. So viele Emotionen. Es haben mir viele gesagt: Du schiesst dieses Tor...»

Heynckes schreibt Geschichte - Zukunft offen

Einen Eintrag in die Geschichtsbücher sicherte sich auch Trainer Jupp Heynckes, der im Sommer von Pep Guardiola abgelöst wird. Heynckes, der die CL 1998 mit Real Madrid gewann, ist nach Ernst Happel, Ottmar Hitzfeld und José Mourinho der 4. Trainer, der den Titel mit einem 2. Klub holte. 

«Wir haben für diesen Erfolg unheimlich hart gearbeitet», so Heynckes. «Die Entscheidung, wie es weiter geht, habe ich schon im letzten Sommer nach dem verlorenen Champions-League-Final getroffen. Wie sie ausgefallen ist, werden sie erst am 2. Juni erfahren.» Einen Tag zuvor bestreiten die Bayern den Cup-Final und könnten das 1. Triple der Klubgeschichte perfekt machen.

Klopps Glückwunsch

Zu den ersten Gratulanten zum CL-Triumph gehörte BVB-Trainer Jürgen Klopp. «Klar, der Moment ist eine Katastrophe. Die Mannschaft hat ein grossartiges Spiel gemacht. Herzlichen Glückwunsch, vor allem an Jupp. Ich gönne ihm das von Herzen.»

Die Niederlage müsse man akzeptieren - und das sei kein Problem, so Klopp weiter. Und sogleich versprach er: «Wir werden wieder angreifen. Wann das gelingen wird, weiss ich aber nicht. Viel Schlaueres kann ich jetzt nicht sagen.»

Video «CL-Final 2013: Dortmunder Reaktionen» abspielen

CL-Final 2013: Dortmunder Reaktionen

2:15 min, vom 26.5.2013