UEFA reformiert Champions League: 4 Startplätze für Topligen

Die vier besten Ligen Europas erhalten ab der Saison 2018/19 vier fixe Startplätze in der Champions-League-Gruppenphase. Damit stellen sie die Hälfte der 32 Teilnehmer.

Symbolbild der Champions League.

Bildlegende: Die Champions League Hat künftig mehr Fixstarter aus den 4 Topligen. Reuters

Die Europäische Fussballunion UEFA hat am Freitag in Monaco entsprechende Reformpläne der «Königsklasse» angekündigt. Demnach werden die vier Topnationen des UEFA-Nationenrankings von der Saison 2018/19 an je vier Teams für die Gruppenphase stellen. Derzeit liegt Spanien in dieser Wertung vor Deutschland, England und Italien.

Derzeit haben die besten drei Ligen drei Fixstarter, die im Ranking viertplatzierte Liga deren zwei. Je ein weiterer Klub dieser vier Meisterschaften kann den Vorstoss in die Gruppenphase via Qualifikation schaffen.

Konsequenzen für Super League noch offen

Ein detaillierter Plan für die Neuverteilung der Startplätze soll erst im Dezember präsentiert werden. Erst dann wird bekannt, welche Konsequenzen die Reform für die Super League hat.

Grund für die Reform ist die Drohung von europäischen Grossklubs, eine eigene europäische Liga ins Leben zu rufen.

Was halten Sie von den Reformen?

  • Das ist totaler Quatsch und unfair gegenüber den kleineren Ligen.

    76%
  • Eine tolle Sache! Die vier Topligen haben sich das verdient.

    16%
  • Das interessiert mich nicht.

    6%
  • 4030 Stimmen wurden abgegeben