Zum Inhalt springen

Champions League VW-Krise gefährdet Wolfsburgs Ambitionen

Wer in der Champions League ein Wörtchen mitreden will, braucht eine Stange Geld. Geld, das im Fall von Wolfsburg aus den Kassen von Volkswagen fliesst. Doch nun hat der kriselnde Autokonzern erste Kürzungen kommuniziert.

Wolfsburg-Klub-Logo auf bröselndem Beton
Legende: Zerreissprobe Der VfL Wolfsburg hat unter den Wirren im Mutterkonzern VW zu leiden. Imago

Die 4 Schweizer beim VfL Wolfsburg konnten bis anhin davon ausgehen, künftig vermehrt durch Talente aus dem Juniorenbereich verstärkt zu werden. Doch plötzlich erscheint dies unwahrscheinlich. Das geplante und mit 40 Millionen Euro budgetierte Leistungszentrum für den Nachwuchs wird vorerst auf Eis gelegt.

Gestörte Mutter-Kind-Beziehung

Bisher erhielt Wolfsburg jährlich rund 80 Millionen Euro von VW. Dieses Geld kann der Mutterkonzern seinem fussballerischen Lieblingskind nicht mehr garantieren. Stattdessen kursieren leere Phrasen. Der Klub habe «Leuchtturmfunktion», doch statt einer konkreten Summe verspricht man nur «angemessene Unterstützung».

Drohender Turnaround in der Vereinspolitik

Auch hinter Wolfsburgs strategischer Ausrichtung steht neu ein Fragezeichen. Mit André Schürrle und Julian Draxler wurden kostspielige Neuzugänge verpflichtet. Doch was die Aussendarstellung von VW als finanzkräftiges Unternehmen fördern sollte, ist dem Image der Firma seit «Dieselgate» plötzlich abträglich.

Wie sieht Wolfsburgs Zukunft aus?

  1. Bald bleibt das VW-Geld aus und sportlich geht es abwärts
    %
  2. Als Aushängeschild wird der Klub weiterhin gut unterstützt
    %

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Filmreifes Chaos

Noch sorgt der sportliche Erfolg im Klub für Ruhe. In der Champions League sind die «Wölfe» auf Kurs und empfangen am Mittwochabend mit dem PSV aus Eindhoven ausgerechnet einen Gegner, der sich von der Schirmherrschaft eines Grosskonzerns emanzipiert. In dieser Saison amtet das Elektronikunternehmen Philips bei den Niederländern erstmals seit 34 Jahren nicht mehr als Haupt- und Trikotsponsor.

Unabhängig von Wolfsburgs sportlicher Zukunft werden die Wirren bei VW die Öffentlichkeit noch lange beschäftigen. Medienberichten zufolge plant Leonardo DiCaprio bereits einen Hollywood-Streifen über den Abgas-Skandal.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.10.2015, 20:00 Uhr

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marco schafer, hasenried
    Warum denn so eine Aufregung, 90% auf unserem planeten ist gefaked. Seis kriege, terror, Lebensmittel, 9/11, etc... all a big fat lie! Es wird Zeit das der virus, der den planeten erde ruiniert verschwindet, die frage ist nur wer/was ist der virus? Das geld ist der virus!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André piquerez, Ebikon
      Im Film Matrix gibt es eine Schlüsselszene, als ein agent vor morpheus quasi eine Rede haltet, da erwähnt er auch den Vergleich mit einem virus...genialer monolog...der agent vergleicht die Menschen mit Viren, weil sie sich unkontrolliert ausbreiten und Orte wieder verlassen nachdem sie ausgebeutet sind...die Matrix macher haben sich ne Menge überlegt....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene Bernasconi, Wolfsburg
    Das war jedem klar der nicht naiv denkt. Immer das Gleiche, zuerst werden die Großen mit Millionen in den Ruhestand versetzt und dann die "Kleinen vom Hof gejagt" Gespart wird im Verwaltungsrat immer dort wo es selbst am wenigsten weh tut. Das der VFL mit hinein gezogen wird ist eine logische Folge. In Wolfsburg werden ALLE mitbeteiligt. Hoch geflogen, tief gefallen...........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber, Bülach
    Dann können sie sich wohl bald nur noch Francisco Rodriguez leisten:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rene Bernasconi, Wolfsburg/Brig
      Bessere sind in der Schweiz im Moment nicht aufzutreiben.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen