ZSKA Moskau muss vor reduzierter Kulisse spielen

Der russische Meister ZSKA Moskau ist nach den rassistischen Vorfällen in der Champions League mit einem Teilausschluss seiner Zuschauer belegt worden. Beim CL-Spiel gegen Bayern München am 27. November bleibt ein Fansektor geschlossen. Und: Jürgen Klopp hat seinen Vertrag bei Dortmund verlängert.

Fansektor von ZSKA Moskau

Bildlegende: Bestraft Die Fans von ZSKA Moskau fielen gegen Manchester City unangenehm auf. Reuters

Die UEFA entschied am Mittwoch, dass der Sektor D des ohnehin nur gut 18'000 Zuschauer fassenden Chimki-Stadions für das Bayern-Spiel geschlossen bleibt.

Hintergrund für die Strafe waren die rassistischen Fan-Attacken gegen Yaya Touré beim Heimspiel gegen Manchester City vom 23. Oktober.

Video «CL: ZSKA Moskau - Manchester City» abspielen

CL: ZSKA Moskau - Manchester City

2:47 min, vom 23.10.2013

Vom Schiedsrichter protokolliert

Der ivorische Mittelfeldspieler hatte sich während der Partie bei dem Unparteiischen Ovidiu Hategan über Affenlaute und Beschimpfungen aus dem Publikum beschwert.

Der Rumäne hatte die Vorfälle in seinen Spielbericht aufgenommen, aber ansonsten keine weiteren Massnahmen eingeleitet.

Klopp verlängert bei Dortmund

Borussia Dortmund hat den Vertrag mit Trainer Jürgen Klopp vorzeitig bis Ende Juni 2018 verlängert. Klopp betreut den BVB seit Juli 2008 und wurde in der Zeit zweimal Meister und einmal Cupsieger. Zudem erreichte er in den vergangenen Saison den Final der Champions League.

Zum Ende der laufenden Saison wird der 46-Jährige mit dem Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld (1991 bis 1997) gleichziehen, der als einziger BVB-Trainer 6 ganze Jahre lang die sportliche Verantwortung trug. «Da man nicht trennen soll, was zusammengehört, haben wir den Vertrag mit dem Cheftrainer und seinem Team erneut verlängert», sagte Dortmunds Präsident Hans-Joachim Watzke.

Champions League