Zum Inhalt springen
Inhalt

Zwei Eigentore gegen Barcelona Die Roma schiesst sich zur Hälfte selbst ab

  • Barcelona gewinnt das Hinspiel des CL-Viertelfinals gegen die AS Roma mit 4:1.
  • Daniele De Rossi und Kostas Manolas verteilen Geschenke und treffen ins eigene Tor.
  • Nach mehr als einem Jahr beendet Luis Suarez seine Torflaute in der «Königsklasse».

Keine Niederlage in der Liga, keine Niederlage in der Champions League – so lautet die eindrückliche Bilanz von Barcelona in dieser Saison. Dass es für die Roma im Camp Nou schwierig werden würde, dürfte den Gästen bewusst gewesen sein. Dass die Italiener am Schluss aber gleich mit 1:4 verlieren, wird dem über weite Strecken Gezeigten nicht ganz gerecht.

Zwei Eigentore und die Sache ist gelaufen

Die Römer verstanden es gerade in der ersten Halbzeit gut, die Räume hinten eng zu machen. Barcelona konnte sich kaum zwingende Torchancen erarbeiten. Oft blieb den Katalanen nur der Abschlussversuch aus der Distanz.

Nach einer Stunde führte «Blaugrana» dennoch mit 3:0. Nur der 3. Treffer durch Gerard Pique (59.) ging aber auch wirklich auf das Konto eines Barça-Spielers.

  • 38. Minute: Andres Iniesta und Lionel Messi versuchen es mit einem Doppelpass. Es ist aber nicht der Argentinier, der den Ball in die Maschen haut, sondern Roma-Verteidiger De Rossi.
  • 55. Minute: Eine Flanke von Ivan Rakitic kommt scharf in den Strafraum, wo Samuel Umtiti aus kurzer Distanz den Pfosten trifft. Vom Knie von Manolas findet der Ball schliesslich doch noch den Weg ins Tor.

Roma reagiert, Suarez erhöht

Der Gästetreffer durch Edin Dzeko (80.) fiel spät. Und der so wichtige Auswärtstreffer der Römer verlor kurz vor Schluss noch einmal an Bedeutung, als Suarez zum 4:1-Schlussresultat traf. Eine persönliche Erlösung, hatte der Uruguayer zuvor in 1058 Minuten in der Champions League kein Tor mehr erzielt.

Damit steht Barcelona mit einem Bein im Halbfinal. Die Roma müsste im Rückspiel 3:0 oder höher gewinnen, um das Weiterkommen der Spanier noch zu verhindern.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 04.04.2018, 20:40 Uhr