Zum Inhalt springen
Inhalt

Confederations Cup Balotelli schiesst Italien zum Sieg

Italien ist im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro mit einem 2:1-Erfolg gegen Mexiko in den Confederations Cup gestartet. Andrea Pirlo und Mario Balotelli erzielten die sehenswerten Treffer für den Vize-Europameister.

Legende: Video Highlights Italien - Mexiko («sportlive») abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.06.2013.

Mit dem 2:1-Sieg gegen Geheimfavorit Mexiko, das zuvor 12 Spiele in Folge nicht verloren hatte, erwischten die Italiener einen optimalen Start in ihren zweiten Confed Cup in Folge und führen die Tabelle der Gruppe A nach dem 1. Spieltag punktgleich mit Gastgeber Brasilien an.

Balotelli mit rechts

Für die Entscheidung war Mario Balotelli in der 78. Minute besorgt: Nach einem feinen Zuspiel von Emanuele Giaccherini schob der Stürmerstar den Ball überlegt ein. Für Balotelli, der nach dem Treffer einmal mehr seinen Oberkörper zur Schau stellte, war es Länderspiel-Treffer Nummer 9.

Italien mit besserem Start

Der Sieg der Italiener war verdient: Schon in der Startphase erspielte sich die Mannschaft von Cesare Prandelli zahlreiche Torchancen. Vor allem in der ersten Halbzeit hatten die 73'000 Zuschauer bei der Pflichtspiel-Premiere im Maracanã eine attraktive und abwechslungsreiche Partie zu sehen bekommen.

Zauberfüsschen Pirlo

Die Krönung dieser italienischen Druckphase war das 1:0 durch Andrea Pirlo. Der Regisseur machte sich zu seinem 100. Länderspiel gleich selber ein Geschenk und zirkelte in der 27. Minute einen Freistoss wunderbar in den Winkel. Für den 34-Jährigen war es der 12. Treffer im Dress der «Azzurri».

«Es ist ein grossartiges Gefühl, gerade im Maracanã so ein Tor zu schiessen. Ich habe davon nur träumen können», freute sich Pirlo. Trainer Prandelli war aber nicht nur mit dem Kreativkopf seines Teams zufrieden, sondern mit der gesamten Mannschaft: «Wir haben ein gutes Spiel gemacht.»

Hernandez verwertet Foulpenalty

Die Mexikaner kamen kurz nach dem Gegentor durch einen Elfmeter von Javier Hernandez zum schnellen Ausgleich. Der Stürmer schickte Italien-Keeper Gianluigi Buffon in die falsche Ecke. Andrea Barzagli hatte sich davor im eigenen Strafraum gegen Giovani Dos Santos äusserst ungeschickt verhalten.

Pirlo in exklusivem Zirkel

Andrea Pirlo ist der fünfte Spieler, der in Italien die magische Marke von 100 Länderspielen erreicht hat. Noch mehr Partien haben nur Fabio Cannavaro (136), Gianluigi Buffon (129), Paolo Maldini (126) und Dino Zoff (112) auf dem Konto.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.