«Goal control» auch an der WM

Die beim Confed-Cup erstmals eingesetzte Torlinientechnik «Goal control» soll nun offenbar auch bei der WM 2014 genutzt werden. Dies hat FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke in Aussicht gestellt.

Torlinientechnik kommt auch bei WM zum Zug

Bildlegende: «Goal control» is watching you Torlinientechnik kommt auch bei WM zum Zug Keystone

«Wir wollten sehen, wie es funktioniert - und es hat gut funktioniert. Und wenn etwas funktioniert, warum sollte man es dann verändern?», sagte Valcke in Rio de Janeiro. Der englische Schiedsrichter Howard Webb assistierte aus Sicht der Referees, es gebe keinen Grund, nach einer anderen Lösung zu suchen.

Erleichterung für die Schiedsrichter

Aus Sicht der Schiedsrichter ist «Goal control» ein voller Erfolg. «Wir empfangen dieses System mit offenen Armen, weil es uns das Leben leichter macht. Es ist eine wunderbare Hilfe und absolut zuverlässig», sagte Webb stellvertretend für seine Kollegen.

2014 in Brasilien wird damit erstmals bei einer WM Torlinientechnik eingesetzt. Das System «Goal control» einer gleichnamigen deutschen Firma hatte sich für den Test beim Confed-Cup im Vorfeld gegen drei Mitbewerber durchgesetzt.

Video «So funktioniert «Goal control»» abspielen

So funktioniert «Goal control»

0:37 min, vom 8.6.2013