Zum Inhalt springen

Confederations Cup Guardiola: «Ich brauche jetzt zwei, drei Tage»

Pep Guardiola stand mit den Bayern unmittelbar vor dem Aus. Der scheidende Startrainer war sich dessen durchaus bewusst, wie sich im Nachgang herausstellte. Für Misstöne sorgte Sportvorstand Matthias Sammer.

Legende: Video Pep Guardiola zum Weiterkommen der Bayern in der Königsklasse abspielen. Laufzeit 4:04 Minuten.
Vom 17.03.2016.

«Ich brauche zwei oder drei Tage, um zu begreifen, dass wir vier Tore gegen eine italienische Mannschaft geschossen haben. Das ist nicht einfach – wow! Aber wir sind im Viertelfinal», gab Guardiola nach dem dramatischen Weiterkommen zu Protokoll.

Eine Minute später – und wir wären weg gewesen. Aber wir sind da!
Autor: Pep GuardiolaBayern-Coach
Legende: Video Thomas Müller: «Wir können alles erreichen» abspielen. Laufzeit 0:53 Minuten.
Vom 17.03.2016.

Ein Lob auf die deutsche Mentalität

Der Humor ist dem Katalanen während der dramatischen Partie gegen Juventus offenbar nicht abhanden gekommen. Auf die Frage, was er seinen Spielern vor der Verlängerung gesagt habe, antwortete der 45-Jährige scherzhaft: «Mein Deutsch ist nicht gut, sie verstehen mich nicht. Nein, wir haben darüber gesprochen, dass wir kein Tor mehr bekommen dürfen, weil die sonst weiter sind.»

Bereits in der Halbzeitpause habe er vor einem 3. Gegentor gewarnt. Morata (55./57.) kam diesem trotzdem zweimal nahe. Guardiola stellte fest, dass Juventus nach Lewandowskis Anschlusstreffer nicht mehr gekontert habe. «Und dann ist da diese deutsche Mentalität, es bis zum Ende zu versuchen», so der Bayern-Coach.

Wie oft haben wir dieses lächerliche Triple gewonnen? Einmal!
Autor: Matthias SammerSportvorstand FC Bayern

Sammer kontra Hoeness

Die allgemeine Jubelstimmung trübte eine Aussage von Matthias Sammer. «Dass wir das Triple gewinnen sollen, ist dummes Zeug - nicht mehr und nicht weniger», sagte der Sportvorstand. Damit ging er auf Konfrontation mit Ex-Präsident Uli Hoeness, der vor einigen Tagen den Dreifacherfolg als Ziel von Guardiola ausgab.

Legende: Video Neuer: «Die Juventus-Taktik ist am Anfang aufgegangen» abspielen. Laufzeit 0:55 Minuten.
Vom 17.03.2016.

Sammer widersprach Hoeness und sagte: «Wie oft haben wir in der Geschichte von Bayern München – auch mit Uli Hoeness – dieses lächerliche Triple gewonnen? Einmal! Wir geben uns Mühe, aber es ist doch völlig unrealistisch, diese Dinge so zu benennen.»

Enttäuschung bei Juventus

Die Juventus-Exponenten zeigten sich als faire Verlierer. Goalie Gianluigi Buffon, der sein 90. CL-Spiel bestritt, war einfach nur stolz auf sein Team. Coach Massimiliano Allegri sagte: «Natürlich bin ich enttäuscht, es tut weh, aber ich muss ein Kompliment an meine Mannschaft aussprechen - wir haben gegen einen der Favoriten gespielt.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.3.2016, 20:00 Uhr

Legende: Video Live-Highlights der Partie Bayern - Juventus abspielen. Laufzeit 4:09 Minuten.
Vom 16.03.2016.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Altheer, Frauenfeld
    Diese lächerliche Diskussion wegen dem angeblichen nicht gegebenen Offside-Tor ist peinlich! Es stand nachher ja auch 2:0 für Juve. Im Uebrigen wurde Bayern auch schon benachteiligt. Ich habe das Gefühl man will davon ablenken dass Bayern einfach besser ist und den attraktiveren Fussball spielt. Ausserdem ist das halt eine deutsche Tugend nie aufzugeben. Ich bin froh, dass Mannschaften die destruktiven Fussball spielen ausscheiden. Bayern hatte sicher auch etwas Glück. Aber es ist verdient!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von philipe, kneubühler
      hallo herr altheer bitte ziehen sie ihre bayernbrille ab und bitte erklären sie mir was am guardiola fussball schön sein sollte ? und so nebenbei ist es ganz klar dass juve nach dem 2:0 versucht hinten abzuriegeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Als Khedira und Morata den Platz verliessen, nahm das unheil seinen lauf. Allegri hatte Juve super eingestellt. Die Ausfälle von Marchisio,Dybala und Chiellini hat man sehr gut kompensiert. Juve ging am Schluss das Benzin aus und erst mit den Auswechslungen hat man die verletzten Spieler vermisst. Juve hat 14 super Spieler wenn 3i davon ausfallen sind es nur noch 11. Hätte Allegri für Khedira Marchisio und für Morata Dybala einwechseln können das Spiel wäre nicht verloren gegangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von alberto da vence, pratteln
      Hätte Hätte Hätte Juve soll sich glücklich schätzen das sie 3 Verletze auf 3 Verschiedenen Positionen haben. Bayern dümpelt die 2. Halbzeit + Verlängerung mit 3 Aussenverteidigern und einem 21jährigem unerfahrenen Mittelfeldspieler hinten rum. (Kimmich hat letzte Saison 2. BuLi gespielt) Was wäre wohl gewesen wenn Bayern mit Boateng und Martinez hätte spielen können..... da wäre wohl das hinspiel schon entscheidend gewesen. Beide Tore gingen da auf Kimmich.. also bitte...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Dell Bianco, Spiez
    Schön, spürt man eine gewisse Demut bei den Bayern nach diesem Spiel. Das war in der Geschichte dieses Vereins auch nicht immer so. Ich denke gegen Barca würde diese Leistung nicht reichen. Da wird mehr kommen müssen. Doch soweit sind wir noch nicht. Irgendwie schade (im speziellen für Juve), dass Bayern-JUVE schon im Achtelfinale war. Eines Halb und/oder Finals würdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen