Zum Inhalt springen
Inhalt

Confederations Cup Uruguay bleibt dank Erfolg über Nigeria im Geschäft

Am Confed Cup hat im 2. Spiel der Gruppe B Uruguay gegen Nigeria einen 2:1-Erfolg gefeiert. Die Südamerikaner bleiben damit im Rennen um einen Platz im Halbfinal.

Legende: Video Highlights Nigeria - Uruguay abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.06.2013.

Der Erfolg von Uruguay war verdient. Nigeria spielte vor allem in der Offensive zu ideen- und konzeptlos, so dass die Afrikaner nur zu wenigen Chancen kamen. Selbst in den Schlussminuten wollte dem Team um Chelsea-Superstar John Obi Mikel nichts Zählbares gelingen.

Mikel bringt Nigerias Hoffnung zurück

Abwehrchef Diego Lugano hatte Uruguay vor 26'769 Fans in Salvador nach 19 Minuten mit einem Tor aus kurzer Distanz in Führung gebracht. Er verwertete eine flache Hereingabe von Diego Forlan.

Mikel brachte für Nigeria noch vor der Pause mit seinem Treffer zum 1:1 die Hoffnung zurück (37.). Er liess mit einer feinen Einzelleistung zuerst Lugano ganz alt aussehen und versenkte den Ball anschliessend mit links in der hohen Ecke.

Forlan trifft im Jubiläumsspiel

Zum Matchwinner für den zweifachen Weltmeister aus Südamerika avancierte schliesslich Forlan. Der Stürmerstar, der seit letzter Saison seine Brötchen in Brasilien verdient, schloss einen Bilderbuchkonter sehenswert mit einem satten Schuss ab. Es war für Forlan im 100. Länderspiel der 34. Treffer.

Spannung in der Gruppe B

Dank diesem Sieg bleibt Uruguay in der Gruppe B im Rennen um die beiden Halbfinalplätze. Spanien (6 Punkte) hat auch aufgrund des 10:0 über Tahiti die besten Karten, ist aber noch nicht fix durch. Dahinter liegen Uruguay und Nigeria (je 3 Punkte) gleichauf.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Wie lange müssen wir noch warten, bis es sich offiziell herumgesprochen hat, dass Uruguay VIERfacher Weltmeister ist, weil die FIFA vor wenigen Jahren die beiden Olympiasiege von 1924 und 1928 nachträglich als WM-Titel anerkannt hat? Warum? Sie waren Mitorganisatoren gewesen. Wäre es nicht so, hätten die Leibchen der Urus nicht vier Sterne. P.S. Im Gegensatz zu Italien, das einen Titel dank Mussolini praktisch geschenkt bekam (1934), wurden alle vier Titel sauber erspielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      Ich bin halber Italiener, doch Du sagst es richtig; der WM-Titel von 1934 ist ein grosser Schandfleck in der WM-Historie sein. Damals geschah unglaubliches und sehr unsportliches. Doch kann man NICHT verlangen, das Italien den Titel zurückgibt oder den einen WM-Stern z.Bsp. schwarz anmalt! So leid es mir tut, dies gehört eben auch zum WM-Fussball! Die "4 Sterne" von Uruguay, können von mir aus auch bleiben. Moralisch wäre es richtig und trotzdem es war KEINE offizielle WM; sorry!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Ich habe damit gerechnet, dass du hier noch antwortest. Natürlich soll dieser Titel von 1934 anerkannt bleiben, und zudem wurde auch damals von niemandem bestritten, dass die Italiener trotzdem zu den Weltbesten gehörten. Ausserdem haben sie mit dem Olympiasieg von 1936, der "sauber" erzielt wurde, diesen WM-Titel bestätigt. Was die Turniere von 1924 und 1928 betrifft, liefen sie zwar offiziell unter dem IOK, aber die FIFA organisierte mit - deshalb diese verspätete Anerkennung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen