Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Molde - Servette
Aus Sport-Clip vom 22.07.2021.
abspielen
Inhalt

0:3 gegen Molde Klare Niederlage für Servette in der Conference-League-Quali

  • Servette verliert das Hinspiel in der 2. Qualifikationsrunde der Conference League in Molde mit 0:3.
  • 2 der 3 Treffer erzielen die Norweger nach Eckbällen.
  • Mit dem FC Basel stand am Donnerstagabend noch ein weiterer Schweizer Vertreter in der Conference League im Einsatz. Der FCB setzte sich gegen Partizani Tirana mit 3:0 durch.

Viel fehlte nicht und das Spiel zwischen Molde FK und Servette hätte kurz vor der Pause eine andere Richtung genommen. Doch statt dem 1:2-Anschlusstreffer traf Genfs Grejohn Kyei in der 45. Minute nur die Latte. Alleine vor Moldes Torhüter Andreas Linde vergab der Franzose die beste Chance für die Schweizer.

So sah sich die Mannschaft von Trainer Alain Geiger im Hinspiel der 2. Quali-Runde der Conference League nach der 1. Halbzeit einem 2-Tore-Rückstand gegenüber. Beide Tore des Leaders der norwegischen Meisterschaft – in Norwegen wird im Sommer durchgespielt – waren nach Eckbällen gefallen:

  • 7. Minute: Obwohl die Genfer besser in die Partie gestartet sind, geht das Heimteam in Führung. Die Ecke kommt auf den weiten Pfosten, wird noch einmal in die Mitte gebracht, wo Ola Brynhildsen per Kopf zum 1:0 trifft.
  • 32. Minute: Wieder werden die Genfer nach einem Eckball erwischt. Ohi Omoijuanfo kann der Hereingabe problemlos zum 2:0 einköpfeln.

Kurz darauf mussten die Genfer, die erst am Sonntag in die neue Super-League-Saison starten, noch einen weiteren Rückschlag verkraften. Nach einem heftigen Zusammenprall mit einem Norweger war die Partie für Anthony Sauthier zu Ende.

Deutliche Hypothek

Nach dem Seitenwechsel blieb die erhoffte Reaktion der Romands aus. Molde sorgte spätestens mit dem 3:0 in der 59. Minute durch Magnus Wolff Eikrem, der nach einem missglückten Befreiungsversuch einnetzte, für die Entscheidung.

Das deutliche Ergebnis gibt den Spielverlauf und die Kräfteverhältnisse unter den beiden Mannschaften nicht unbedingt wieder. Servette zeigte phasenweise ein gutes Spiel, ohne dies in Zählbares umzumünzen. So geht der Super-League-Vertreter mit einer deutlichen Hypothek ins Rückspiel, das in einer Woche in Genf stattfindet.

SRF zwei, sportpanorama, 18.7.21, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Es hat eben seine Richtigkeit, wenn die CH Klubs in der Nobody League rumkicken. YB ist als Klassenbester im unteren Sektor der Durchschnittsklubs, der FCB ist wohl einer der besseren der ganz Kleinen und der Rest der Liga ist ist auf dem Niveau von Moldawien, Nordmazedonien, Malta etc. Die oberste Liga in der Schweiz war international noch nie derart schwach. In wenigen Jahren wird man sich in der SL ohnehin überlegen müssen Halbprofitum oder reinen Amateurstatus wieder einzuführen.
  • Kommentar von Claude Köchli  (C K)
    Servette hat mich in der letzten Saison vor allem eines: unglaublich verblüfft. Eine solche Saison zu bestätigen, ist für einen Aufsteiger bekanntermassen nicht immer ganz einfach. Molde war ein schwieriges Los, wie das Jonas Theo bereits erklärt hat. YB und Basel hätten vermutlich mit diesem Gegner, der ein regelmässiger Gast in den europäischen Clubwettbewerben ist, in ihrem allerersten Spiel auch mehr Mühe bekommen, als ihnen lieb gewesen wäre.
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Hallo SRF, was soll diese Inkonsequenz? Vor dem Titel und nach dem ersten roten Punkt steht immer noch 0:3 obwohl Sie letzthin erklärten dass man IMMER den Heimclub zuerst nennt. Also muss es auch immer 3:0 heissen. Oder ist bei Ihnen der Heimclub der "heimische Club"? Das wäre dann keine neutrale Berichterstattung!!! Das wird aber allgemein von SRF erwartet.
    Bitte um Klarstellung!
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Roger Gasser Guten Tag Herr Gasser
      Wir nennen Servette in diesem Fall zuerst, weil wir es aus Schweizer Sicht betrachten. In der Berichterstattung wird das Resultat jeweils aus der Perspektive der erstgenannten Mannschaft angegeben, in diesem Fall also 0:3. Wir hoffen, dass das ihre Frage beantwortet. Sportliche Grüsse.