Zum Inhalt springen

EM-Qualifikation Griechenland blamiert sich auf den Färöern - Portugal dank «CR7»

Griechenland muss sich die Teilnahme an der EURO 2016 wohl endgültig abschminken. Beim Gastspiel auf den Färöer-Inseln unterlagen die Griechen mit 1:2 und sind damit weiterhin Schlusslicht der Gruppe F. Und: Portugal siegte in der Gruppe I dank einer Triplette von Cristiano Ronaldo.

Legende: Video Griechenland taucht auf den Färöer-Inseln abspielen. Laufzeit 1:18 Minuten.
Vom 13.06.2015.

Griechenland spielt in der EM-Quali-Gruppe F bisher eine katastrophale Kampagne. Mit 2 Punkten aus 6 Spielen und Heimniederlagen gegen Nordirland und die Färöer liegt der Europameister von 2004 abgeschlagen am Tabellenende.

Besserung gab es am Samstag auch beim Gastspiel auf den Färöer-Inseln nicht. Ganz im Gegenteil. Die Griechen verloren auch die zweite Begegnung gegen den Fussballzwerg. Hallur Hansson (32.) und Brandur Olsen (70.) trafen für den Gastgeber. Dortmund-Söldner Sokratis Papastathopoulos (84.) gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Keine Tore in Nordirland

Im Spitzenspiel der Gruppe F trennten sich Nordirland und Rumänien in Belfast 0:0 remis. Die Rumänen liegen damit mit 14 Zählern weiterhin knapp vor dem Überraschungsteam aus Nordirland (13 Punkte).

Legende: Video Ronaldo schiesst Armenien im Alleingang ab abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Vom 13.06.2015.

Ronaldo mit Triplette

In der Gruppe I festigte Portugal seine Vormachtstellung mit einem 3:2-Auswärtssieg gegen Aussenseiter Armenien. Matchwinner für die Portugiesen war Cristiano Ronaldo. Der Real-Angreifer besorgte innerhalb einer halben Stunde alle drei Treffer für die Gäste.

Leader Portugal (12 Punkte) bleiben derweil die Dänen mit 10 Zählern auf den Fersen. In Kopenhagen kamen diese gegen Serbien zu einem 2:0-Erfolg. Yussuf Poulsen (13.) und Namensvetter Jakob Poulsen (87.) trafen für das Heimteam.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Griechenland ist ein wunderschönes Land mit netten Menschen. Seit aber über einer Dekade, spielt die griechische Fussball-Nationalmannschaft, obwohl erfolgreich (EM Titel 2004, diverse Achtel und Viertelfinal-Qualifikationen an WM`s und EM`s), einen destruktiven und, meiner Meinung nach, unansehnlichen Fussball. Ich bin froh, werden die Griechen dieses mal NICHT an der EM dabei sein. Die Quittung wird ihnen jetzt (endlich) bei dieser EM-Quali präsentiert. Hierbei geht es nur um deren Fussball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Heilmann, Langenthal
    Es ist schon die ganze Qualie so, dass die griechische Mannschaft wohl mithalten oder gar domieren kann. Aber sie treffen einfach das Tor nicht. Das beste Beispiel war gestern Mitroglu. Etliche Chancen aber kein Tor! Und wenn der nicht trifft, wer dann? Und die Färöer quasi aus 2-3 Chancen 2 Tore!! Diese unglückliche Niederlage ist zu verschmerzen. Es haben schon andere Mannschaften auf den Färöer Inseln verloren. Die EM ist eh abgeschrieben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von angelos, charisteas
      Es ist schade, dass die Griechen seit dem Trainerwechsel nicht mehr auf Touren kommen. Ich hätte sie sehr gerne an der Endrunde gesehen. Naja, dann werden wir halt Weltmeister 2018!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen