Zum Inhalt springen

EM-Qualifikation Irland löst das EM-Ticket

Der letzte Schritt an die EURO 2016 ist geschafft: Irland hat sich im Barrage-Rückspiel ungefährdet mit 2:0 gegen Bosnien-Herzegowina durchgesetzt – dank Shaqiris Teamkollege Jonathan Walters.

Legende: Video Irland in Frankreich mit dabei abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.11.2015.

Die irischen Fussballer können zum 2. Mal in Folge die Vorbereitung für die Europameisterschaft ins Visier nehmen. Nachdem das Team seit 1992 5 Mal in Folge an der Qualifikationshürde hängen geblieben war, stellt es nun nach der Endrunde in Polen und der Ukraine auch nächstes Jahr in Frankreich eine Vertretung.

Nach dem 1:1 im ersten Barrage-Duell präsentierte sich das Team von Trainer Martin O'Neill dem Heimpublikum von seiner energischen Seite. Und es hatte in Jonathan Walters die überragende Figur in seinen Reihen.

Mit einem Penaltytor die Weichen gestellt

Der 32-jährige Angreifer, im Klub bei Stoke City Teamkollege von Xherdan Shaqiri, zeichnete sich als Doppel-Torschütze aus. Zunächst traf Walters nach bereits 24 Minuten vom Penaltypunkt aus. Der Führung war allerdings ein umstrittenes Handspiel vorausgegangen.

In der 70. Minute machte Walters nach einem Freistoss, der genau vor seinen Füssen landete, mit dem 2:0 alles klar. Zuvor hatte der in Chur gross gewordene Ex-YB-Spieler Senad Lulic für Bosnien-Herzegowina den möglichen Ausgleich verstolpert.

EURO 2016: Qualifizierte Teams

Frankreich (Gastgeber)
Spanien
EnglandSchweiz
TschechienItalien
IslandBelgien
ÖsterreichWales
NordirlandRumänien
PortugalAlbanien
DeutschlandPolen
RusslandSlowakei
KroatienTürkei
UngarnIrland
SchwedenUkraine

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.11.2015 21:35 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    Congrats to the Green Island! Die Iren haben momentan wirklich keine grossen Namen in ihrer Mannschaft. Mit einem 4-4-1-1 im Hinspiel und gestern mit einem 4-4-2 war man entsprechend vorsichtig aufgestellt. Aber wenn die in ihrem Nationaltrikot stecken, gibt jeder sein letztes Hemd her für das Team. Bei kaum einer anderen Nationalmannschaft waren in der zu Ende gehenden EM-Quali Wille und Einsatzbereitschaft für die Nati so klar und offensichtlich erkennbar wie bei den Iren. Ich bin begeistert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Ich bin sehr froh für Irland, es wäre zu viel des guten gewesen wenn Sie wieder um eine Qualifikation Betrogen worden wären Viel Spass und Glück den Iren in Frankreich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen