Zum Inhalt springen

EM-Qualifikation Nordirland löst EM-Ticket, Deutschland muss sich gedulden

Nordirland hat sich mit einem 3:1-Sieg gegen Griechenland erstmals in seiner Geschichte für eine EM qualifiziert. Während auch Portugal das Ticket vorzeitig in der Tasche hat, fehlt Deutschland weiterhin ein Punkt zur Qualifikation.

Legende: Video «Zusammenfassung Nordirland-Griechenland» abspielen. Laufzeit 2:07 Minuten.
Vom 09.10.2015.

Gruppe F: Historischer Abend in Belfast

Nordirland hat sich zum ersten Mal überhaupt für eine EM-Endrunde qualifiziert. Die Briten sicherten sich das Ticket für Frankreich dank einem überzeugenden 3:1-Sieg gegen den Gruppenletzten aus Griechenland. Captain Steven Davis mit einem Doppelpack und Josh Magennis stürzten die Fans in Belfast in einen kollektiven Freudentaumel.

Nordirland nahm an den WM-Endrunden 1982 und 1986 teil, konnte sich seither aber nie mehr für ein grosses Turnier qualifizieren.

Im Kampf um den zweiten Platz in der Gruppe F ist noch keine Entscheidung gefallen. In der letzten Qualirunde kommt es zwischen Rumänien (gegen Faröer) und Ungarn (gegen Griechenland) zum Fernduell um das zweite direkte Ticket nach Frankreich.

Legende: Video «Zusammenfassung Irland-Deutschland» abspielen. Laufzeit 3:05 Minuten.
Vom 08.10.2015.

Gruppe D: Deutschland patzt gegen Irland

Den Flug nach Frankreich noch nicht definitiv buchen kann Deutschland. Im Auswärtsspiel gegen Irland setzte es für die DFB-Elf trotz deutlicher Überlegenheit eine überraschende 0:1-Niederlage ab. Shane Long besiegelte mit seinem Treffer in der 70. Minute die erste Niederlage einer deutschen Auswahl auf der Insel seit 59 Jahren. Mit einem Remis am Sonntag zuhause gegen Aussenseiter Georgien kann der Weltmeister dennoch alles klar machen.

Im Verfolgerduell der Gruppe D zwischen Schottland und Polen hat Bayern-Torjäger Robert Lewandowski die polnische Nationalmannschaft vor einem Rückschlag bewahrt. Der 27-Jährige erzielte beim 2:2 gegen die Schotten beide Tore. Während Schottland keine Chance mehr auf die EM-Teilnahme hat, machen Polen und Irland die Vergabe des Tickets im Direktduell am Sonntag unter sich aus.

Legende: Video «Zusammenfassung Portugal - Dänemark» abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Vom 08.10.2015.

Gruppe I: Moutinho schiesst Portugal an die EM

Als zweites Team neben Nordirland hat sich am Donnerstag Portugal für die EURO 2016 qualifizieren können. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo setzte sich in Braga 1:0 gegen Dänemark durch. Das einzige Tor des Abends erzielte Joao Moutinho nach gut einer Stunde und sorgte dafür, dass die Iberer nicht mehr vom 1. Tabellenplatz verdrängt werden können und zum fünften Mal in Folge an eine EM-Endrunde reisen.

Im Hochrisiko-Spiel zwischen Serbien und Albanien fiel die Entscheidung zugunsten der Serben erst in der Nachspielzeit. Aleksandar Kolarov (91.) und Adem Ljajic (93.) trafen zum späten 2:0-Sieg. Nach der Niederlage hat Albanien die EM-Teilnahme nicht auf sicher. Mit einem Sieg am letzten Spieltag in Armenien können sich die Albaner das EM-Ticket aber aus eigener Kraft sichern.

Legende: Video «Zusammenfassung Albanien-Serbien» abspielen. Laufzeit 2:07 Minuten.
Vom 08.10.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 08.10.15, 22:20 Uhr

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Ob im Norden-oder in der Republik, auf Irland wurde gefeiert! Nach 29 Jahren ist Nordirland wieder einmal bei einem Fußball-Grossanlass dabei (WM 86), freut mich. Für die Iren wird es wohl trotzdem in die Barrage gehen. Die Polen sind zu stark und/oder zu "levandowskig".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Ebersold, St.Gallen
    Seh ich das richtig: wenn Polen vs. Irland unentschieden spielt und Deutschland vs. Georgien verliert, wären Polen und Irland weiter (da beide in der Direktbegegnung mit Deutschland vorne liegen)... Wird zwar nicht passieren, aber ist schon noch irgendwie spannend
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      So wie es aussieht, wären beide mit einem "Päckli", das heisst einem Unentschieden, bei der EM dabei, da der beste Gruppendritte offensichtlich in dieser Gruppe zu finden ist. Alles hängt noch davon ab, ob die Albaner, denen durch einen UEFA-Bschiss noch drei Punkte geschenkt wurden, in Armenien punkten oder nicht. Der Aufsteller ist für mich ohnehin, dass die Nordiren sich qualifiziert haben und die Waliser das mit Sicherheit auch noch tun werden. Der GB-Fussball kommt in Fahrt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Enis, Winterthur
      @Stump Dies stimmt nicht, denn gewinnt Ungarn gegen Griechenland, ist Ungarn der beste Gruppendritte, auch weil das Unentschieden im ersten Spiel gegen Griechenland nicht mehr zählen würde, da die Griechen dann Gruppenletzte wären
      Ablehnen den Kommentar ablehnen