Zum Inhalt springen
Inhalt

EM-Qualifikation Österreich steht mit einem Bein in Frankreich

Im prall gefüllten Ernst-Happel-Stadion hat sich Österreich mit 1:0 gegen Moldawien durchgesetzt. Zur ganz grossen Party kam es Wien aber noch nicht, da auch Gruppengegner Russland einen Sieg einfahren konnte. In der Gruppe C übernahm Spanien die Tabellenführung.

Legende: Video Österreich erfüllt die Pflicht gegen Moldawien abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus sportlive vom 05.09.2015.

Bereits vor Anpfiff der Partie in Wien war klar, dass Österreich das EM-Ticket am Samstag noch nicht definitiv lösen würde.

Denn das in Gruppe G drittplatzierte Russland hatte zuvor seine Pflicht erfüllt und in Schweden mit 1:0 gewonnen. Die Skandinavier mussten bei ihrer ersten Niederlage in der EM-Quali ab der 46. Minute ohne ihren Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic auskommen, der verletzt vom Platz musste.

Österreich beweist Moral

Doch Gruppenleader Österreich wusste trotz des russischen Sieges, dass es mit einem «Dreier» gegen Moldawien wohl endgültig eine Vorentscheidung im Kampf um einen Platz an der EURO 2016 herbeiführen könnte. Dementsprechend motiviert trat das Team von Marcel Koller im ausverkauften Ernst-Happel-Stadion auf. Auch ein zu Unrecht aberkanntes Tor von Marko Arnautovic (42.) brachte die «Ösis» nicht aus dem Konzept. Zlatko Junuzovic besorgte 10 Minuten später den hochverdienten Heimsieg.

Legende: Video Russland bleibt auf Tuchfühlung mit Schweden abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus sportlive vom 05.09.2015.

Nach dem 6. Vollerfolg im 7. Spiel fehlt Österreich nun noch ein einziger Punkt aus den letzten 3 Partien, um sich erstmals in der Geschichte für eine EM-Endrunde zu qualifizieren.

Spanien neuer Leader in Gruppe C

In der Gruppe C setzte sich Spanien im Spitzenspiel zu Hause gegen die Slowakei durch. Jordi Alba (5.) und Altmeister Andres Iniesta vom Elfmeterpunkt (30.) sorgten für den 2:0-Erfolg. «La Roja» schloss damit punktemässig zur Slowakei auf, übernimmt aber wegen den Direktvergleichen die Tabellenführung.

Hinter Spanien und der Slowakei verkürzte die Ukraine dank einem kapitalen 3:1-Heimsieg gegen Weissrussland den Rückstand auf die Spitzenreiter auf 3 Zähler.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.09.15 20:00 Uhr

Legende: Video Spanien feiert Heimsieg gegen die Slowakei abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus sportlive vom 05.09.2015.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Die Österreicher haben sich seit ca.5 Jahren zu einer starken Fussball-Nationalmannschaft entwickelt. Auf Grund ihrer vergangenen Nicht-Erfolge, sind sie, den UEFA-FIFA-Regeln nach, halt in schwächeren (3 und 4) Töpfen zur Auslosung gestartet. Das heißt es warteten immer (zuviel) "dicke Brocken" auf sie. Jetzt sind sie so gut, dass Schweden und Russland machbar geworden sind. Aktuell sind sie sogar etwas stärker als "unsere" CH-Fussball-Nati, deshalb ist ein Viertelfinal in Frankreich möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die Oesis haben eben einen CH -Trainer und da ist natürlich CH Disziplin drin - wenn Koller bei der EM unter die besten 3 kommen sollte , wird er zum Kaiser von Oesterreich geadelt :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen