So reist die Schweiz an die EM

Die Ausgangslage, sich für die EM-Endrunde nächsten Sommer in Frankreich zu qualifizieren, ist günstig für die Schweiz. 4 Punkte fehlen für die direkte Qualifikation. Doch welche anderen Szenarien sind noch denkbar? Wir haben nachgerechnet.

Skeptischer Blick von Xherdan Shaqiri nach der Landung in England

Bildlegende: Skeptischer Blick von Xherdan Shaqiri Dabei präsentiert sich die Ausgangslage günstig für die Schweiz. Keystone

Aus eigener Kraft:

  • Fährt die Schweiz in den beiden Spielen gegen San Marino am Freitag und in Estland am Montag 4 oder mehr Punkte ein, ist sie in Frankreich mit dabei.

So löst die Schweiz das Ticket bereits am Freitag:

  • Wenn die Schweiz gegen San Marino gewinnt und Slowenien im Heimspiel gegen Litauen nicht gewinnt.
  • Wenn die Schweiz gegen San Marino unentschieden spielt, Slowenien zuhause gegen Litauen verliert und Estland in England nicht gewinnt.

So löst die Schweiz das Ticket am Montag (bei Annahme, dass die Schweiz und Slowenien am Freitag gewinnen):

  • Wenn die Schweiz gegen Estland mindestens einen Punkt holt.
  • Wenn die Schweiz gegen Estland verliert und Slowenien beim Gastspiel in San Marino nicht mehr als einen Punkt holt.

Der Weg via Barrage

  • Sollte Slowenien die Schweiz noch überholen, würde das Team von Vladimir Petkovic die Gelegenheit erhalten, sich im November via Barrage gegen einen anderen Gruppendritten noch für die EM zu qualifizieren. Der beste Gruppendritte aller 9 Quali-Gruppen qualifiziert sich zudem ebenfalls direkt für die Endrunde in Frankreich.

Worst Case Szenario:

  • Das absolute Horrorszenario wäre hingegen, dass die Schweiz zweimal verliert und Slowenien und Estland beide verbleibenden Spiele gewinnen. So würden die Eidgenossen gar noch auf Platz 4 zurückfallen und die EM in Frankreich im kommenden Sommer verpassen.

Umfrage

  • Was denken Sie, schafft die Schweiz die Qualifikation für die EURO 2016?

  • Optionen

Sendebezug: SRF 2, «sportlounge», 05.10.2015, 22:25 Uhr.