Zum Inhalt springen

Europa League Anspruchsvolle Gruppen für FCZ und YB

Der FCZ und YB treffen in der Gruppenphase der Europa League auf attraktive Gegner. Während es die Zürcher mit Villarreal, Mönchengladbach und Apollon Limassol zu tun bekommen, treffen die Young Boys auf Napoli, Sparta Prag und Slovan Bratislava.

Legende: Video «Die Gruppengegner des FCZ» abspielen. Laufzeit 2:07 Minuten.
Aus sportaktuell vom 29.08.2014.

Für den FC Zürich kommt es gegen Borussia Mönchengladbach zum Wiedersehen mit Ex-Trainer Lucien Favre, unter dem die Zürcher 2005 den Schweizer Cup und 2006 sowie 2007 die Meisterschaft gewonnen hatten. Ausserdem treffen sie mit Yann Sommer und Granit Xhaka auf zwei weitere Schweizer.

Gefährliches Villarreal

Neben den «Fohlen» wurde dem FCZ mit Villarreal ein weiterer schwerer Brocken zugelost. Die Mannschaft schloss die vergangene Saison in der Primera Division zwar nur auf Platz 6 ab, verfügt aber über sehr viel Qualität in seinem Kader. 2011 scheiterten die Spanier erst im EL-Halbfinal am FC Porto.

Apollon Limassol ist hingegen der klare Aussenseiter in der Gruppe A. Die letztjährige Nummer 3 in Zypern landete aber vergangenes Jahr in der Gruppenphase der Europa League mit einem 0:0 gegen Lazio Rom einen Achtungserfolg.

YB gegen Napoli

Die Young Boys dürfen sich in der Gruppe I vor allem auf die zwei Spiele gegen die SCC Napoli freuen. Die Süditaliener stiessen in der letzten Saison in die Achtelfinals der Europa League vor und mussten sich dort dem FC Porto geschlagen geben. Gegen Napoli treffen die Young Boys auf die Schweizer Legionäre Gökhan Inler und Blerim Dzemaili.

Schwere Aufgaben im Osten

Mit Sparta Prag wartet ein unbequemer Gegner auf die Berner. Der 12-fache tschechische Meister musste sich 2012 erst im Sechzehntelfinal dem späteren Sieger FC Chelsea geschlagen geben und zeigte dabei mit einem 0:1 und einem 1:1 eine starke Leistung.

Die Slowaken von Slovan Bratislava machten 2011 auf sich aufmerksam, als sie sich zuerst gegen die AS Roma für die EL-Gruppenspiele qualifizierten und danach ein 0:0-Unentschieden gegen Paris St. Germain herausholten.

Die ersten Spiele der Gruppenphase werden am 18. September ausgetragen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Mittagsbulletin, 29.08.14 14:00 Uhr

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Tja, das war's dann leider, liebe FCZler und YBler. Alles andere als der letzte Gruppenplatz wäre ein Wunder. Gladbach und Villareal sind 2 Nummern zu gross für Zürich, und Limassol schmiss zuletzt Lokomotive Moskau auswärts mit 4:1 raus! Das gibt Prügel! YB hat zwar die leichtere Gruppe, aber gegen Napoli wird nichts, gegen Sparta Prag wenig, und gegen Bratislava wohl auch nichts zu holen sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB forever, Wankdorf
      Genau so denken die "Cüpli-Fans"! Letztes Mal hat man YB auch nichts zugetraut. Und als es dann doch grandiose Leistungen auswärts gegen Liverpool und Udinese gab, wollten die selben Stimmen immer schon gewusst haben, das die YB zu Höherem geboren seien..- Und wer reisst sich am Schluss um die Tickets, wenn sich der Erfolg einstellt? Genau diese ewigen Pessimisten, die nur im Glanz von Siegen im Stadion anzutreffen sind. Einer der vielen Gründe, weshalb YB so lange keine Titel holte! Hopp YB!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Für den FCZ ist es "knüppeldick" gekommen! Gladbach und Villareal... schwer. Limassol... ja, aber unberechenbar. Für YB ist Napoli sicher ein schwieriger Gegner, dort sind aber "Bonuspunkte drin. Denn das tschechische Sparta Prag und die Slowaken Slovan Bratislava, MUESSEN machbar sein. Auf Deutsch: YB muss, der FCZ darf weiterkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB forever, Wankdorf
      Müssen tut niemand, aber sollen dürfen, könnte YB schon!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen