Zum Inhalt springen
Inhalt

Europa League Auch FCZ, GC und YB drücken Basel die Daumen

Im Europa-League-Rückspiel zwischen Salzburg und dem FC Basel geht es auch um den fixen Startplatz in der Champions-League-Saison 2015/16. Österreich könnte nämlich in der Fünfjahreswertung an der Schweiz vorbeiziehen.

Philipp Degen
Legende: Brisant Das Duell zwischen Salzburg und Basel ist auch ein Duell Schweiz gegen Österreich. Reuters

So wird gerechnet

Die Schweiz kommt in der 5-Jahres-Wertung auf 32'225 Punkte (13. Platz). Österreich liegt mit 30'925 Zählern auf Rang 14. Für jeden Sieg gibt es 2 Punkte, für jedes Remis 1 Punkt, dazu 1 Bonus-Punkt für jedes Weiterkommen. Die Anzahl Punkte wird durch die Anzahl startender Teams im Europacup geteilt (je 5) und mit dem Faktor 1000 multipliziert.

Die ganze Fussball-Schweiz blickt nach Salzburg. Denn noch liegt die Schweiz zwar auf dem 13. Platz in der Uefa-Länderwertung, der den Meister 2015 zur direkten Teilnahme an der CL-Gruppenphase 2015/16 berechtigt. Doch gewinnt Salzburg und qualifiziert sich später mit einem Sieg und mindestens einem Remis für die EL-Halbfinals, so wäre es schon um die gute Schweizer Ausgangslage geschehen.

Ein Ausscheiden des FCB nach Penaltyschiessen wäre weit weniger tragisch, da Salzburg nur den zusätzlichen Bonus-Punkt für das Weiterkommen erhielte. Bei einem Sieg in der regulären Spielzeit oder nach Verlängerung würden die Österreicher jedoch total 3 kassieren, die Schweiz ginge leer aus (siehe Kasten).

Nächster Meister mit rosigen Aussichten

Den fixen Platz in der nächsten CL-Gruppenphase hat der Schweizer Meister 2014 übrigens praktisch auf sicher. Nur wenn der CL-Sieger 2014 Paris St. Germain heisst und sich Ende Saison nicht über die heimische Meisterschaft für die nächste Königsklasse qualifiziert, müssten beide Schweizer Vertreter in die Quali.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.