Basel im Achtelfinal gegen Zenit St. Petersburg

Basel hat sich dank einem 1:1-Remis in Dnjepropetrowsk für die Achtelfinals der Europa League qualifiziert. Dort treffen die «Bebbi» auf Zenit St. Petersburg.

Es war keine leichte Aufgabe, der sich der FC Basel in der Ukraine gegenübersah. Zwar reiste die Equipe von Murat Yakin mit einem 2:0-Polster nach Dnjepropetrowsk. Doch fehlten den Baslern mit Alex Frei (rekonvaleszent nach Grippe), Captain Marco Streller (Knieverletzung) und Raul Bobadilla (verletzt, aber ohnehin nicht spielberechtigt) gleich drei wichtige Offensivkräfte.

Und eben ein Auswärtstreffer wäre für den FCB angesichts des zu erwartenden starken Auftritts der Gastgeber mehr als die halbe Miete fürs Weiterkommen gewesen.

Dnjepr drückt

Yakin gab Mohamed Salah als Sturmspitze den Vorzug gegenüber Jacques Zoua. Und der Ägypter setzte sich gleich gut in Szene: Ein schöner Heber über Dnjepr-Goalie Jan Lastuwka ging nur knapp am Tor vorbei. Es sollte die beste FCB-Chance bis in die zweite Hälfte hinein bleiben.

Das Heimteam zog wie schon im St. Jakobs-Park ein Pressing auf und drückte. Doch die Basler Defensive stand gut und liess nur wenige Torchancen und lange keinen Gegentreffer zu.

Zwei Platzverweise, zwei Penaltys

Nach einer Stunde überschlugen sich die Ereignisse: Zuerst verpasste David Degen aus bester Position. Dann sah Nikola Kalinic die Rote Karte. Der Dnjepr-Stürmer hatte Fabian Schär im Zweikampf mit der Hand am Kopf getroffen.

Basel schien damit auf Achtelfinal-Kurs – bis Schiedsrichter Deniz Aytekin in der 76. Minute auf den Penaltypunkt zeigte und Fabian Frei ebenfalls des Feldes verwies. Frei hatte einen Schuss mit der Hand abgewehrt. Jewhen Selesnjow traf souverän zum 1:0 für Dnjepr.

Fünf Minuten später folgte schon der nächste Penaltypfiff. Nach einem Foul durfte diesmal Fabian Schär anlaufen. Der 21-jährige Mittelfeldspieler verwertete souverän und entschied das Duell damit gut zehn Minuten vor Ende der Partie.

Nun gegen Zenit St. Petersburg

Im Achtelfinal trifft der FC Basel auf Zenit St. Petersburg. Die Russen eliminierten den englischen Traditionsverein Liverpool trotz einer 1:3-Niederlage. Zenit hatte das Hinspiel zuhause 2:0 gewonnen.

Basel empfängt den EL-Sieger von 2008 am 7. März zuerst zum Heimspiel. Das Rückspiel an der Newa findet am 14. März statt.