Zum Inhalt springen

Europa League Constantin: «Dann schmeissen wir Manchester raus»

Erstmals seit 29 Jahren überwintert der FC Sion wieder europäisch. Während die Sion-Spieler die leidenschaftliche Leistung der Mannschaft herausstrichen, hat Klub-Präsident Christian Constantin bereits ganz andere Pläne.

«Man hätte uns wohl für verrückt erklärt, wenn wir nach der Auslosung im September gesagt hätten, dass der Sprung in die K.o.-Phase unser Ziel ist», sagte Constantin im Anschluss an den erlösenden Schlusspfiff im Tourbillon. Bei Gegnern wie Liverpool, Bordeaux und Kasan hätten den Sittenern in der Tat nur wenige eine derart überzeugende Kampagne zugetraut.

«Viele haben zu Beginn nicht an uns geglaubt, in den letzten Wochen standen wir zudem in der Kritik. Aber heute haben wir gezeigt, welche Qualitäten wir besitzen», fasste Reto Ziegler den Tenor im Team zusammen.

Leidenschaft, Organisation, Cleverness

Während die Walliser in der Super League von den letzten 7 Spielen nur gerade eines gewinnen konnten, legte Sion in der Europa League von Beginn weg viel Leidenschaft an den Tag. Gegen das grosse Liverpool erkämpften sich die Sittener zweimal ein Unentschieden, auswärts bei Bordeaux fuhr Sion gar 3 Punkte ein.

Didier hat einen super Job gemacht.
Autor: Christian Constantin

«Viele hatten uns nicht auf der Rechnung, aber wir haben das clever gemacht und gegen Liverpool einen verdienten Punkt geholt», so Aussenverteidiger Elsad Zverotic. Auch Didier Tholot, der von seinen Spielern nach dem Schlusspfiff ausgiebig gefeiert wurde, strich die Leistung seiner Mannschaft heraus. «Die Qualifikation ist verdient. Wir waren nicht auf das Resultat von Bordeaux angewiesen, haben uns auf unser Spiel konzentriert», erklärte der Coach.

Christian Constantin bedankt sich bei Trainer Didier Tholot.
Legende: Constantin bedankt sich bei Trainer Tholot. Keystone

Grosses Lob von Constantin

Präsident Constantin liess es sich indes nicht nehmen, neben den Spielern auch den Trainer zu loben. «Didier hat einen super Job gemacht. Er hat die Mannschaft sehr gut organisiert», so der Sion-Boss, der Tholot Anfang Jahr nach 2003 und 2009 zum dritten Mal als Übungsleiter engagiert hatte.

Der Auslosung am kommenden Montag kann Sion gelassen entgegenblicken - als ungesetztes Team dürften die Sittener sowieso als Aussenseiter antreten. Aber was würde passieren, wenn die Walliser einen ganz grossen Namen wie zum Beispiel Manchester United zugelost bekämen? «Dann würden wir Manchester rausschmeissen», stellte Constantin klar, ehe er mit einem Lachen in den Katakomben verschwand.

Legende: Video Live-Highlights Sion - Liverpool abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Vom 10.12.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18:50 Uhr, 10.12.2015

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    In DIESER Gruppe den zweiten Platz zu erreichen... da wären andere arriviertere Clubs AUCH zufrieden gewesen. Diese Leistung des FC Sion ist nicht hoch genug einzuschätzen. Eigentlich erstaunlich, warum diese Sittener-Mannschaft in der Landesmeisterschaft nicht annährend an solche EUROPA-League Leistungen anknüpfen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von SRF Sport(SRF)
    Liebe User Aufgrund technischer Probleme können derzeit nicht alle Videos abgespielt werden. Wir entschuldigen uns dafür und arbeiten an einer Lösung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Schumacher, Echallens
    Ich war gestern auch am Spiel im Tourbillon! Vor dem Match hatte ich etwas Mühe, die Tribüne Süd zu finden! Aber nach 30 Minuten klappte es! Ich bin ja halber Luzerner aber grosser Liverpool FC Fan! Zum Glück passierte nichts gestern! FC Sion hat es auch verdient! Ich mag den Präsident auch! Sympa!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen