Dnjepr: Im Schatten der Grossen

Basels EL-Kontrahent Dnjepr Dnjepropetrowsk hat nicht zu den Wunschgegnern am Rheinknie gezählt. Doch die Ukrainer wussten in der Gruppenphase zu überzeugen und haben mit Juande Ramos einen Startrainer auf der Bank sitzen.

Dnjepropetrowsk qualifizierte sich souverän für die K.o.-Phase.

Bildlegende: Unspektakulär Dnjepropetrowsk qualifizierte sich souverän für die K.o.-Phase. Reuters

Als wenig attraktiv für das Publikum bezeichnete FCB-Sportdirektor Georg Heitz Dnjepr. Doch aus sportlicher Sicht ist Basels Gegner in den EL-Sechzehntelfinals keineswegs unattraktiv. Die Ukrainer gewannen ihre Gruppe mit 5 Siegen und liessen Napoli und PSV Eindhoven hinter sich. Einzig am Vesuv verloren sie.

Auch wenn die klingenden Namen bei Dnjepr fehlen, figurieren zahlreiche Nationalspieler und brasilianische Stars wie Matheus und Giuliano im Kader. Nicht mehr dabei ist Samuel Inkoom. Der Ghanaer mit Basler Vergangenheit wurde Ende Januar an Bastia ausgeliehen.

Trainer mit Renommee

Der bekannteste Name sitzt bei Dnjepr auf der Trainerbank. Der 58-jährige Juande Ramos führte Sevilla 2006 und 2007 zum UEFA-Cup-Sieg und war u.a. bei Tottenham, Real Madrid und ZSKA Moskau engagiert.

In der Meisterschaft überwinterte Dnjepr, das seit Gründung der ukrainischen Liga 1992 auf einen Titel wartet, auf Rang 2 hinter Schachtar Donezk. Für die Ukrainer, die zuletzt in Spanien trainierten, ist das Spiel in Basel wegen der dreimonatigen Winterpause der 1. Ernstkampf des Jahres.

Video «Fussball: EL-Auslosung («sportaktuell»)» abspielen

FCB-Reaktionen nach der EL-Auslosung im Dezember

2:31 min, vom 20.12.2012

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Wir zeigen Ihnen das Hinspiel des Europa-League-Sechzehntelfinals zwischen Basel und Dnjepropetrowsk am Donnerstag ab 20.50 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream.