Zum Inhalt springen

Europa League Dortmund vs. Liverpool: Mehr als nur der «Klopp-Hype»

Am Donnerstag kommt es zum langersehnten EL-Duell zwischen Dortmund und Liverpool. Im Zentrum steht die Rückkehr von «Reds»-Coach Jürgen Klopp. BVB vs. LFC ist aber nicht nur deshalb eine äusserst interessante Affiche.

Der Hype um die Rückkehr von Jürgen Klopp in Dortmund ist riesig. «Ich freue mich, aber ich hasse auch den Hype um meine Person», sagte er an der Medienkonferenz. Dann glänzte der 48-Jährige erneut mit seinen Sprüchen:

  • «Seid ihr geisteskrank?» (Klopp zu den vielen Fotografen, die ihn zur Pressekonferenz empfingen)
  • «Theoretisch könnten wir jetzt über Fussball sprechen.»
  • «Es ist besser, hier zu sein als in Nordkorea oder so. Aber bei einem Tor von Dortmund werde ich sicher nicht jubeln.»
  • «Wir werden uns freundlich begrüssen, freundlich verabschieden – und zwischendurch gehen wir uns 90 Minuten auf die Nerven.»

Dortmund gegen Liverpool ist aber nicht nur Dortmund gegen Klopp. Die Affiche weist weitere interessante Fakten auf.

  • 1. Die Mutter aller Fussball-Hymnen

    «You'll never walk alone» – durch die Liverpooler Band «Garry and the Pacemaker» erlangte der Song Weltruhm. Und seit den frühen 60er-Jahren ist es die Hymne des FC Liverpool. Seither haben viele andere Klubs diese Hymne übernommen – auch der BVB. In Dortmund werden demnach 80'000 Fans gemeinsam für Gänsehaut-Stimmung sorgen.

  • 2. Der Hauptdarsteller: Jürgen Klopp

    Es ist DIE Geschichte des Viertelfinal-Knüllers zwischen Dortmund und Liverpool. Ab 2008 war Klopp 7 Jahre lang Trainer beim BVB, wurde 2011 und 2012 Meister und erreichte 2013 den Champions-League-Final. Nach dem Rücktritt bei den Borussen übernahm Klopp am 8. Oktober 2015 den FC Liverpool – und löste auf der Insel einen riesigen Hype aus. Nun kehrt der Coach zurück. «Niemand muss jubeln, wenn ich reinkomme. Ich brauche das nicht», sagte er.

  • 3. Südtribüne vs. «The Kop»

    Die berühmte Wand in Dortmund. 24'454 Fans fasst die grösste zusammenhängende Stehplatztribüne der Welt. Nicht weniger berühmt, aber wesentlich kleiner ist «The Kop». Bis 1994 war es mit 30'000 Zuschauern die grösste Tribüne. Danach wurde sie abgerissen und durch eine Sitzplatz-Tribüne ersetzt. Seither fasst «The Kop» noch etwas mehr als 12'000 Plätze.

    Fussballspieler vor Fans auf Tribüne.
    Legende: Die Wand Die berühmte Südtribüne im Dortmund-Stadion. Imago
  • 4. Der grosse Final

    1966 trafen Dortmund und Liverpool erstmals aufeinander – im Final des Europapokals der Pokalsieger. Der BVB sicherte sich in Glasgow den Titel mit einem 2:1-Sieg nach Verlängerung. Danach dauerte es über 35 Jahre bis zum nächsten Duell. In der CL-Gruppenphase 2001 gab es in Dortmund ein 0:0, das Heimspiel gewannen die «Reds» mit 2:0.

    Fussballer.
    Legende: Die bisherigen Duelle Dortmund gewinnt 1966 den Final des Pokals der Pokalsieger gegen Liverpool. Imago

TV-Hinweis

SRF info überträgt das Viertelfinal-Hinspiel zwischen Dortmund und Liverpool am Donnerstagabend ab 20:50 Uhr live. Sie können die Partie auch hier im Livestream verfolgen.

Sendebezug: Laufende Berichtertstattung Europa League

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Es ist bis jetzt definitiv der emotionale Höhepunkt des europäischen Clubfussballs 2015/2016. Jürgen Klopp, Dortmund & Liverpool stehen repräsentativ für das "wahre Wesen" des Fussballs. Vielleicht sollte sich Büne Huber DIESES Spiel heute Abend gönnen (zumindest zeitversetzt, weil der SCB ja auch spielt), und so sehen das NICHT ALLES kaputt ist im Fussball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kevin, Zürich
      Danke für diesen Kommentar. Aber wen interessiert schon Büne Huber.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber, Zürich
      Ich finde ja ihre Kommentare sehr oft gut@Del Bianco. Diesmal weiss ich aber nicht ob sie da nicht ein bisschen blauäugig sind. Kommen sie, auch Dortmund und Liverpool, die übrigens zu meinen Lieblingsklubs ohne CH Spieler gehören, spielen genauso Fussballer wie alle anderen auch. Zum wahren Wesen des Sports,jedes Wettbewerbs gehört eben auch, dass man nicht immer ganz fair ist, und schaut was alles noch durchgeht beim jeweiligen Ref. Ob Büne je wieder ein Fussballspiel schaut ist sowas von Egal
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von s.suleymann, zürich
      Mich
      Ablehnen den Kommentar ablehnen