Zum Inhalt springen

Er konnte es nicht sein lassen Payet: Pokal berührt, Oberschenkel gespürt

Marseilles Dimitri Payet fasste vor dem EL-Final als Einziger den Pokal an – und musste nach 30 Minuten verletzt vom Feld.

Legende: Video Payets Griff an den Pokal abspielen. Laufzeit 1:02 Minuten.
Vom 16.05.2018.

Das hätte er mal besser sein lassen: Beim Einlaufen vor dem EL-Final zwischen Marseille und Atletico Madrid fasste Dimitri Payet als einziger der 22 Akteure den Pokal an. Und dies, obschon unter Spielern gemeinhin die Meinung vertreten wird, dass dies vor grossen Endspielen Unglück bringe.

Und so kam es dann auch. Früh fasste sich der Offensiv-Star der Franzosen, der bis kurz vor dem Spiel fraglich gewesen war, an seinen lädierten Oberschenkel – und musste das Feld nach einer halben Stunde verletzt verlassen. Vielleicht ist nun gar die WM-Teilnahme des 31-Jährigen in Gefahr.

Schon früher brachte es Pech

Payet ist als Unglücksrabe nicht alleine: In der Champions League hatten Ludovic Giuly (2003; Monaco), Gennaro Gattuso (2006; Milan) und Anatoliy Tymoschtschuk (2012; Bayern München) den CL-Pokal vor dem Final ebenfalls berührt. Alle drei verloren anschliessend mit ihren Teams das Endspiel ebenso wie am Mittwochabend Payet.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luan Schürch (Floorball)
    payet, ein wahrer captain....? aus meiner sicht ein schlechter captain. er stellt sich und nich das team in den vordergrund. ein fiter spieler hätte meh gebracht als ein verletzter, der nach rund 30min ausgewechselt werden muss. aber passt zu payets charakter. so wie der wuchsel von westham zu marseille zustande kam... karma bitch ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Raffael Schlegel (Sport ist Mord)
      Fakt ist, das Marseille aber bis zur 21. Minute und Griezmanns Tor stark gespielt haben und nach der Auswechslung von Payet nichts mehr gekommen ist. Und da ist der fitte Lopez eingewechselt worden... der sah aber wenige Bälle und hat knapp 70 Min gespielt. Und solche Wechsel sind heutzutage im Fussball leider Standard... wie auch ein Dembele über 100 Mio Wert hat
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Moser (protect me from what I want)
    Was für eine Nachricht. Besser als Fakenews!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Meier (R. Meier)
    Wieso ist solch abergläubischer Unfug eine Meldung wert? An der WM werden dann bestimmt wieder 200000 Orakel befragt, von denen dann ein paar wenige zufälligerweise recht haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Japan (peterjapan)
      Aberglaube schlägt nur zu schnell in eine selbsterfüllende Prophezeiung um: Payet berührt als vorderster Mann den Pott - und prompt wirkten seine Mannen, die möglicherweise um den (scheinbaren) Unglücksfaktor dieser Geste wussten, auf dem Platz wie ... verunsichert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Suat Ulusoy (SuatU)
      Also ich finde den Beitrag sehr interessant; Rituale und Gesten haben Wirkungen und sind nicht einfach Nonsense - ganz im Gegenteil! Und Hut ab vor Payet, dass er es versucht hat und aufgelaufen ist. Ein wahrer Captain! Und wer weiss, wenn sein Sturmkollege die ideale Vorlage verwertet hätte, wie die Partie dann ausgegangen wäre...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen