Fabian Frei: «Die roten Karten sind unerklärlich»

Nach der bitteren 0:5-Niederlage in Valencia hadern die Basler Exponenten mit den beiden Platzverweisen in der Verlängerung. Goalie Yann Sommer und Fabian Frei zeigen kein Verständnis für die Aussetzer von Marcelo Diaz und Gaston Sauro.

Spieler und Trainer des FC Basel suchten in den Katakomben des Mestalla- Stadions nach Erklärungen für das Debakel. Im Fokus standen dabei die roten Karten von Marcelo Diaz (101.) und Gaston Sauro (105.) in der 1. Hälfte der Verlängerung.

Goalie Yann Sommer äusserte sich kritisch: «Wenn man sich mit zwei roten Karten selber schwächt, kann man nicht mehr viel reissen.» Und Fabian Frei meinte: «Die Niederlage ist sehr, sehr bitter für uns. Es ist ähnlich wie beim 0:7 gegen die Bayern.» Die Platzverweise von Diaz und Sauro seien für ihn «unerklärlich». Der Chilene Diaz hatte sich zu einem Tritt hinreissen lassen, der Argentinier Sauro sah innert nur einer Minute die gelb-rote Karte.

Kritik von Yakin und FCB-Twitter-Account

Härter ins Gericht als Sommer und Frei ging nur der Twitter-Kanal des FCB mit den Rotsündern. «Dümmer gehts nimmer» wurde der 1. Platzverweis kommentiert. Nur 4 Minuten später folgte der Eintrag: «Sorry, aber wie blöd muss man denn sein.»

Coach Murat Yakin resümierte wie gewohnt sachlich: «Zu viele Spieler haben ihre Leistung nicht gebracht.»